Im Schuljahr 2016/17 traten fünf Schülerinnen und ein Schüler zum Bundeswettbewerb für Fremdsprachen an: Zoe Schulz, Leonie Koch, Riccarda Pekusa, Judith Neuf und Valentina Gaudiello aus der Klasse 10a und Nathanael Illies aus der Klasse 9b.
Vier der fünf Teilnehmerinnen wie auch Nathanael meldeten sich für den Solo-Wettbewerb in der Mittelstufe, in dem sie neben Hörverstehen und dem Schreiben eines Aufsatzes auch einen landeskundlichen wie auch sprachidiomatischen Teil bewältigen mussten. Jedes Mal also eine echte Herausforderung.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer schnitten dabei überdurchschnittlich ab. Leonie Koch versuchte sich sowohl in Englisch als auch Französisch. Ihr Ergebnis in der ersten Runde war offensichtlich so gut, dass sie sich gleich für die zweite Runde qualifizierte, in der sie sehr anspruchsvolle Textaufgaben bearbeiten musste, die weit über das Niveau einer 10. Jahrgangsstufe hinausgehen.


Im nächsten Anlauf

Das Bundesfinale in Berlin hat sie in diesem Jahr knapp verpasst, aber im nächsten Schuljahr wird sie es wohl wieder versuchen. red