Die bayerischen Schüler des Abiturjahrgangs 2017 haben in den vergangenen Monaten in ihren Projekt-Seminaren zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminaren) Ideen entwickelt, Konzepte erstellt und an deren Umsetzung gefeilt.
Nun stehen die 24 Vorrundensieger des "P-Seminar-Preises 2015/17" fest. Darunter befindet sich das Gymnasium Fränkische Schweiz Ebermannstadt mit dem Projekt "Kulturen lernen sich kennen" - Hörbuchgeschichten (Leitfächer Sozialkunde/Musik). Das teilt das Gymnasium mit.


200 Euro Preisgeld

In den kommenden Wochen werden die acht Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Bayern zusammen mit Vertretern der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft die jeweils drei besten Seminar-Teams ihres Bezirkes auszeichnen.
Jedes prämierte Team erhält ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro. Aus den 24 Vorrundensiegern werden dann die vier besten P-Seminare auf Landesebene ermittelt. Diese vier Teams werden am 30. März in München mit dem "P-Seminar-Preis 2015/17" geehrt.


Orientierung an der Praxis

Die Projekt-Seminare zur Studien- und Berufsorientierung finden in der Oberstufe des Gymnasiums statt.
Im Rahmen dieser Seminare arbeiten die Schüler praxisorientiert mit den unterschiedlichsten Partnern aus der Arbeitswelt zusammen und erhalten Einblicke in die Bedingungen und Anforderungen des Arbeitslebens.
Mit dem "P-Seminar-Preis" werden besonders gelungene Projekte ausgezeichnet. Jede Schule konnte sich bei der zuständigen Dienststelle der Ministerialbeauftragten um diesen Preis bewerben. Der "P-Seminar-Preis" wird in jedem Jahr neu ausgeschrieben. Bei der Auswahl der Preisträger wurden vor allem Konzeption, Umsetzung und Ergebnis der P-Seminare betrachtet. red