Günther Geiling

Ob sich Mama zukünftig einmal die Woche von ihrem kleinen Chefkoch oder ihrer kleinen Chefköchin bekochen lässt und an einen gedeckten Tisch setzen kann? Möglich wäre es schon, denn Sohn oder Tochter hat nach einigen Wochen intensiver Arbeit in der Küche den ersten Führerschein in der Hand, den Ernährungsführerschein.
Nach acht Wochen des Übens und Lernens in der Eltmanner Grundschule standen zum Abschluss eine schriftliche und eine praktische Prüfung an, in der die Kinder beweisen mussten, dass sie viel über Ernährung und gesundes Essen gelernt haben. Unter der Anleitung von Ernährungsfachfrau und Hauswirtschafterin Michaela von der Linden hatten die Buben und Mädchen der dritten Klassen der Eltmanner Johann-Baptist-Graser-Grundschule viele Lernfelder beackert.
Ernährungsbegriffe, die Ernährungspyramide, das Zubereiten eines gesunden Essens sowie das Einschätzen von Portionen gehörten genauso dazu wie das gemeinsame Tischdecken und das Verhalten bei Tisch. Viele Kinder sind oft nicht in der Lage, mit Lebensmitteln umzugehen oder sich selbst kleine, gesunde Zwischenmahlzeiten zusammenzustellen.
In den sechs Doppelstunden stand für die Schüler vor allem eines im Vordergrund: das praktisch Tun. Dabei machten sie die Erfahrung, dass es gar nicht so leicht ist, mit den Kücheninstrumenten Gemüse oder Brot zu schneiden, Salat anzumachen oder zum Schluss liebevoll den Tisch zu decken. Trotzdem hatten sie großen Spaß und am letzten Tag fiel so manchem ein Stein vom Herzen. Sie konnten es nämlich kaum erwarten, ihren ersten Führerschein zu erhalten.
Während alle Kinder feierlich diesen Führerschein überreicht bekamen, erhielten die drei besten Schüler jeder Klasse eine besondere Auszeichnung. Es waren dies: Franziska Friedrich, Christian Kundmüller und Hannes Köbrich (Klasse 3a) sowie Lea Altenhöfer, Karl-Patrick Muse und Jennifer Graf (Klasse 3g).
Zu der Abschlussveranstaltung waren auch die Eltern eingeladen. Die Kinder wollten ihnen zeigen, was sie gelernt haben. Michaela von der Linden bestätigte ihnen, dass sich ihr Wissen und ihr Tun von Woche zu Woche spürbar verbesserten. So hätten alle Schüler der zwei dritten Klassen die Prüfungen bestanden. Ihren Eltern präsentierten sie ein Buffet mit lustigen Brotgesichtern, knackigem Gemüse, Kräuterquark sowie einem kunterbunten Nudelsalat.