Eltmann — Die Judo-Damen der SG Eltmann II sicherten sie sich mit einem grandiosen 14:2-Sieg den Meistertitel in der Landesliga Nord. Am vierten und letzten Ligakampftag bezwangen die Eltmannerinnen den Tabellendritten Erlangen deutlich.
Gastgeber Erlangen hatte ein ausgeglichenes Punktekonto vorzuweisen und machte zu Beginn des Kampftages nicht den Eindruck, etwas verschenken zu wollen. Die Auslosung der Gewichtsklassen ergab folgende Kampfreihenfolge: 70 Kilo, 57 Kilo, 63 Kilo, 70 Kilo, 52 Kilo. Da die mittleren drei Klassen jeweils doppelt besetzt waren, ergab dies 16 Begegnungen in zwei Durchgängen.
Den ersten Kampf verlor die SG, Anna Uri zeigte aber ihre inzwischen gewohnt starke Leistung und glich zum 1:1 aus. Julia Weinig setzte ihre Gegnerin vehement unter Druck und gewann vorzeitig. Bis 63 Kilo siegte zunächst Elena Michel souverän mit einer Vielzahl unterschiedlicher Wertungen und letztendlich einer Festhaltetechnik vorzeitig, ehe die Lohrer Nachwuchskämpferin auf Seiten der SG Eltmann, Anne Endres, gegen Eike Trost, die Punktegarantin und Bundesligakämpferin vom TV Erlangen nach einem großen Kampf mit viel Einsatz und Engagement nach knapp drei Minuten Kampfzeit siegte. Nun ging es Schlag auf Schlag, und für Erlangen gab es nicht mehr viel zu holen. Annalena Bauer, Rebecca Frank, beide in der 70-Kilo-Klasse, und Rita Riedl bis 52 Kilo stellten rasch den 7:1-Zwischenstand für Eltmann her.
In der Pause ermahnten die Eltmanner Trainer Klaus Greiner und Edgar Riedl ihre Mannschaft, in der Konzentration und Konsequenz nicht nachzulassen, und nahmen einige personelle Umstellungen vor. So kam Sarah Riedl diesmal in der 63-Kilo-Klasse zum Einsatz, während Anne Endres ins 70-Kilo-Limit wechselte. Annalena Bauer ging in der Schwergewichtsklasse an der Start. Dafür durfte die Teamchefin Sabine Greiner pausieren. Die SG-Damen setzten alle Vorgaben um, legten los wie die Feuerwehr und ließen ihren Kontrahentinnen nicht den Hauch einer Chance. Einzig Elena Michel musste ihre Begegnung verloren geben. Bauer, Weinig, Uri, Frank, Endres und Riedl holten ihre Punkte jeweils souverän und vorzeitig.
Zu erwähnen bleibt noch der schnellste Kampf des Tages. Hierfür zeichnete Anna Uri verantwortlich. Nach nur acht Sekunden warf sie ihre Kontrahentin entscheidend. Den schönsten Ippon (voller Punkt) des Tages steuerte Julia Weinig in ihrer zweiten Begegnung bei. Mit einem krachenden Uchi Mata (Schenkelwurf) siegte sie bereits nach 28 Sekunden und bekam Szenenapplaus.
Damit lautete das Endergebnis 14:2 für die Wallburgstädterinnen, und die Landesligameisterschaft war unter Dach und Fach. Ob die Mannschaft in die Bayernliga aufsteigt, bleibt abzuwarten. Zunächst steht noch ein Aufstiegskampf gegen den Südmeister auf dem Programm. Die Landesliga als Möglichkeit, junge Kämpferinnen an die 2. Liga heranzuführen, wird aber auf Seiten der SG Eltmann hoch eingeschätzt. er