Eltmann — Die Rollen waren klar verteilt vor dem abschließenden Judo-Damen-Zweitligakampf der SG Eltmann in Altdorf. Während die Mannschaft des Ausrichters TV Altdorf als Tabellendritter alle Chancen auf eine Medaille hatte, kämpften die SG Eltmann und die HTG Bad Homburg um den Ligaerhalt. Die besseren Karten dabei hatten die Unterfranken, und sie nutzten auch ihre Chance.
Allerdings hatte sich die etatmäßige 57-Kilo-Kämpferin auf Seiten der SG, Larissa Spenkuch, im Training einen Mittelhandbruch zugezogen. Die beiden Trainer Klaus Greiner und Edgar Riedl beschlossen deswegen, Franziska Freudenberger im 57-Kilo-Limit starten zu lassen. Pia Brenneisen sollte noch einmal in der 52-Kilo-Kategorie an den Start gehen. Für beide hieß dies das, mächtig "Gewicht zu machen", um im Limit zu bleiben. Das schafften sie.

Kleiner, aber starker Kader

Bad Homburg war mit einem kleinen, aber gut besetzten Kader angereist, und so war Spannung garantiert. Die Auslosung der Gewichtsklassen ergab folgende Reihenfolge: über 78 Kilo, bis 48 Kilo, dann bis 63 Kilo, bis 57 Kilo, weiter ging es bis 78 Kilo, bis 70 Kilo und zum Abschluss die 52-Kilo-Klasse.
Auf Eltmanner Seite begann mit Regine Hübner eine eigentlich zuverlässige Punktesammlerin. Aufgrund einer Unachtsamkeit wurde sie aber früh disqualifiziert, und als auch Leonie Brenneisen ihre Begegnung vorzeitig abgeben musste, stand es plötzlich 2:0 für Bad Homburg.
Danach siegte Janine Grafen für die SGE überlegen mit einer Festhaltetechnik. Anschließend beherrschte Franziska Freudenberger ihre Kontrahentin klar und glich aus. Nun war wieder alles offen.
In der fünften Auseinandersetzung brachte Rebecca Frank die Eltmannerinnen mit 3:2 in Führung. Annalena Bauer in der 70-Kilo-Kategorie blieb es vorbehalten, den 4:2-Siegpunkt für die SG Eltmann unter Dach und Fach zu bringen. In der abschließenden Begegnung erhöhte Pia Brenneisen sogar noch auf 5:2 und brachte damit den Ligaverbleib unter Dach und Fach. Groß war der Jubel auf Seiten der Eltmanner Damen, hatten sie doch im Verlauf der Saison immer wieder das Fehlen jenes Quäntchen Glücks beklagt, das im Sport häufig den Ausschlag gibt.
In der zweiten Begegnung des Tages siegte Altdorf gegen Bad Homburg 4:3. Damit war der Abstieg des Homburger Teams besiegelt. Zum Abschluss standen sich mit Altdorf als Tabellendritter und Eltmann als Tabellenachter zwei bayerische Teams gegenüber. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit. Aber die SGE brachte die Heimmannschaft an den Rand einer Niederlage und musste bis zur letzten Begegnung um den Sieg zittern. Grafen, Frank und Bauer holten dabei die Punkte zum 3:3-Zwischenstand, ehe Brenneisen nach einer knappen Führung ihren Kampf doch noch aus der Hand geben musste und Altdorf wiederum mit 4:3 die Oberhand behielt.

Zum Abschluss Siebter

Mit diesen beiden Heimsiegen kletterte Altdorf in der Abschlusstabelle auf den zweiten Platz hinter Esslingen. Eltmann verbesserte sich auf den siebten Platz und steht somit erstmals in der Abschlusstabelle vor Oberhaid, das seine beiden Heimkämpfe gegen Weimar und Rheinland relativ deutlich abgeben musste. Als Absteiger steht Bad Homburg fest.
Besonders freuten sich die Eltmanner Judodamen über die mitgereisten Fans, die die Halle in Altdorf fest in der Hand hatten und ihre Mannschaft lautstark unterstützten. er