Coburg — Das traditionelle "Kuhlotto" war beim Familienfest des SV Hut wieder das Highlight. Die Kuh Elsa aus dem Stall von Andreas Becker in Creidlitz spielte die Glücksfee und bescherte nach nicht einmal fünf Minuten Christine Breu den Hauptpreis von 750 Euro.
Das Familienfest und das Huter Kuhlotto hatten am Samstagnachmittag wieder viele Vereinsmitglieder und Freunde auf das Sportplatzgelände auf der Hut gezogen. Die Schirmherrschaft über das Fest hatte Dritter Bürgermeister Thomas Nowak (SPD) übernommen.
Die Hauptrolle spielte freilich Elsa. Sportvereinsvorsitzender Thomas Eschenbacher übernahm um 18 Uhr die Rolle des "Kuhhirten" und versuchte mal weniger und mal mehr erfolgreich, die sieben Jahre alte Kuh auf dem markierten Sportgelände zu halten. "Die macht mit mir, was sie will!" Bereits nach weniger als fünf Minuten fiel der ersehnte Fladen, und damit war das Kuhlotto beendet. Viehhändler Rainer Morgenroth hatte wie in den Vorjahren die Kuh auf die Hut chauffiert. Sie durfte anschließend in ihren Stall zurück. Schließlich gibt sie 9000 Liter Milch im Jahr, wie Morgenroth berichtete. Elsa ist Mutter von drei Kälbern und mit 80 weiteren Kühlen im Familienbetrieb der Beckers daheim.
750 Euro erhält derjenige, auf dessen Feld die Exkremente landen, so die Bedingungen des Kuhlottos. Mit dem Kauf eines Loses konnte man sich ein fünf bis sechs Quadratmeter großes Stück des Huter Fußballplatzes reservieren. Der Sportplatz wurde für das Spektakel in tausend gleich große Felder eingeteilt und per Zufallsprinzip über den PC nummeriert. Der Ort des erstens Fladens wird dann vermessen und dem Feld zugeordnet - in diesem Fall der Nummer 0778. Gewinnerin Christine Breu aus Coburg, die kein Vereinsmitglied ist, hatte das Los von ihrem Freund geschenkt bekommen.
Aber auch ohne das Kuhlotto gab es viel zu erleben beim Familienfest. Die Kinder konnten sich in der Hüpfburg und der Spielstraße austoben. Treffsicherheit war beim Bierkastenabschießen gefragt - immerhin mussten zehn aufeinandergestapelte Kästen abgeschossen werden. Daneben begeisterten Fußballspiele die Gäste. des