Priegendorf — Der Extrem-Hindernislauf "Dragonheart-Battle" in der Nähe von Kassel war für die Läufer der LG Veitenstein ein voller Erfolg. Die "Veitensein Bravehearts" waren das schnellste von zwölf Teams, und Elke Beierlieb qualifizierte sich mit ihrem neunten Platz in der Damenwertung für die Europameisterschaft der Hindernisläufe im Juni 2016.
An dieser erstmalig ausgetragenen Veranstaltung nahm eine kleine Abordnung der LG Veitenstein teil. Die Laufstrecke betrug 24 Kilometer mit 945 Höhenmetern, unterbrochen von 22 Hindernissen. Start und Ziel war am wunderschönen Wasserschloss Wülmersen.
Als erstes Hindernis wartete auf die Teilnehmer sogleich ein schlammiger Steinbruch, der laufend und kriechend durchquert werden musste. Weiter ging es über Waldwege und durch Bachläufe in den Märchenwald rund um Trendelburg, der mit einigen Auf- und Abstiegen sowie unwegsamem Gelände aufwartete.
Nach der Hälfte der Strecke erreichten die Teilnehmer die Stadt Trendelburg, wo sie zunächst auf eine hohe Strohwand sowie Paletten- und Container-Hindernisse trafen. Bevor es nun hoch zur Trendelburg ging, galt es zunächst, in voller Laufkleidung den Fluss Diemel zu durchschwimmen.
Im Burggraben befand sich ein langes Kriechhindernis, und wer sich hier zu weit aufrichtete, wurde mit einem Stromschlag bestraft. Nach dem Abstieg von der Burg ging es wieder durch den Fluss Diemel und nach einigen weiteren Hindernissen zurück in den Märchenwald mit Matsch- und Steinhindernissen, bevor der Endspurt durch den bekannten Steinbruch zurück ins Ziel erfolgte. Die sechs "Veitensteiner" hatten es sich als Ziel gesetzt, den Kurs gemeinsam zu bewältigen, um in der Teamwertung gut abzuschneiden. Um dies zu erreichen, war es erforderlich, dass alle Mitglieder eines Teams mit mindestens fünf Teilnehmern in einem Zeitfenster von fünf Minuten ins Ziel kommen. Dies war für die Veitensteiner kein Problem, und alle liefen gemeinsam nach 3:02 Stunden wieder am Wasserschloss ein.
Groß war dabei die Freude für die Teilnehmer Rainer Hofmann, Jochen Mavius, Elke Beierlieb, Heribert Zöcklein, Lukas Beierlieb und Alfred Beierlieb. Sie erreichten nicht nur den Sieg unter zwölf Mannschaften in diesem besonderen Wettbewerb, sondern wurden auch noch für ihr vorbildlich faires und hilfreiches Verhalten auf der Strecke mit dem "Team-
spirit-Cup" ausgezeichnet.
Noch größer war die Überraschung, als die Veitensteiner bei der Siegerehrung erfuhren, dass Elke Beierlieb mit ihrem neunten Platz die Qualifikation für die Europameisterschaften der Hindernisläufe für das Jahr 2016 geschafft hat. gg