Steinbach an der Haide — Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten an der Elisabethkirche fand die Wiedereinweihung statt. Die Kirche ist das Wahrzeichen und der Stolz des ganzen Ortes. Die Gesamtrenovierung ist der Landeskirche zu verdanken. Das Vorhaben kommt auf circa 230 000 Euro. Die kleine Kirchengemeinde ist deshalb für jede Spende dankbar.
Die Kirche war proppenvoll, um dieses feierliche Ereignis mitfeiern zu können. Der im Ruhestand befindliche Pfarrer Jay Wiederanders hat diese Aktion eingeleitet und bis zur Vollendung begleitet. Bei seiner Begrüßung lobte er besonders die "Stämicher", vor allem auch die Jugend, die viel Freizeit geopfert habe und ein großes Maß an Eigenleistung erbracht habe.
Seine Predigt bezog sich unter anderem auf die Arbeiten an der Kirche. Die Weihehandlung vollzog Dekanin Richter aus Kronach. Sie freute sich, dass die Kirche bis zum Ruhestand des Pfarrers Wiederanders fertiggestellt worden sei. Sie ging auf das Leben der heiligen Elisabeth ein, die nur 24 Jahre alt geworden ist. Ihre Kennzeichen: Frömmigkeit, ein weiches Herz für die Armen und den kranken Menschen zugewendet. Die Feierlichkeiten erhielten einen besonderen Akzent durch die Liedbeiträge des Männerchors des Gesangvereins Steinbach an der Haide. Im Sieber-Saal konnte Pfarrer Wiederanders neben den Vertretern der beteiligten Firmen besonders Bürgermeister Timo Ehrhardt (SPD) und Stadträte begrüßen. Architekt Harald Schramm aus Kulmbach freute sich über die gute Arbeitsleistung der Firmen, wie auch über die starke Beteiligung der "Stämicher". Die Kosten seien deshalb unter dem Kostenvoranschlag geblieben. Ehrhardt überbrachte die Glückwünsche der Stadt Ludwigsstadt. Die Wiedereinweihung sei heute ein großer Tag für die "Stämicher." Die Kirchengemeinde habe den Mut aufgebracht, eine Generalsanierung vorzunehmen. Er dankte auch den Firmen aus Ludwigsstadt und Umgebung, die nicht nur vorzügliche Arbeiten geleistet hätten, sondern auch zu einem vernünftigen Preis. Er lobte auch die Bürger, die sich gemeinsam an den Arbeiten beteiligten. Auch galt sein Dank der Sparkassenstiftung Ludwigsstadt, die für die Renovierung einen größeren Betrag zur Verfügung gestellt habe. Nicht zuletzt dankte er Pfarrer Wiederanders, der 15 Jahre segensreich in der Gemeinde gewirkt habe und vor allem für die Generalsanierung verantwortlich war.
Dekanin Dorothea Richter berichtete, dass die Ausschreibung für diese Pfarrstelle noch nichts gebracht habe. Sie wird von Pfarrer Bischoff aus Ludwigsstadt betreut. ph