von unserer Mitarbeiterin Gerda völk

Kloster Banz — IHK-Hauptgeschäftsführerin Christi Degen würdigte den hohen Stellenwert des ehrenamtlichen Engagements. "Ohne ihren Einsatz könnte das Prüfungswesen nicht auf einem so hohen Niveau realisiert werden", sagte sie. Allein im Jahr 2013 haben bei der IHK für Oberfranken Bayreuth rund 10 000 Zwischen- und Abschlussprüfungen in der Aus- und Weiterbildung stattgefunden. Dafür waren rund 2600 Prüferinnen und Prüfer im Einsatz.
Dabei sei die Tätigkeit eines Prüfers weder mühelos noch belanglos. "Prüfer brauchen große Fach- und Menschenkenntnis und tragen zugleich eine große Verantwortung den Prüflingen gegenüber", unterstrich die Hauptgeschäftsführerin. Umso bedeutender werde die Leistung der Geehrten.

Unverzichtbar für die Wirtschaft

IHK-Präsident Heribert Trunk lobte den hohen Praxisbezug, der durch das Know-how der Prüfer gewährleistet werde. "Ohne das Ehrenamt würden die Kosten explodieren und die Praxisnähe einbrechen", sagt er. Die Fachkräftesicherung bezeichnete Trunk als das Schlüsselthema für die Zukunftssicherung einer Region. Viele Unternehmen hätten dies bereits verinnerlicht und in den vergangenen Jahren umfangreiche Maßnahmen durchgeführt. Sonst wäre die aktuelle Fachkräftelücke (laut IHK-Fachkräftemonitor liegt sie bei 20 000) noch viel höher.
Der IHK-Präsident würdigte das vorbildliche Engagement der Ausbildungsbetriebe. Trotz weniger Schulabgänger sei die IHK für Oberfranken Bayreuth die einzige IHK in Bayern, die zu Beginn des Ausbildungsjahres ein Plus bei den Ausbildungsstellen verzeichnen konnte. Ziel müsse es sein, noch mehr Menschen für die Ausbildung zu gewinnen. "Wir müssen alle Potenziale nutzen", so Trunk.

Hoher Bedarf an Qualifizierten

Eingehend auf den Run auf Gymnasien betonte der IHK-Präsident, dass in Oberfranken ein höherer Bedarf an beruflich Qualifizierten bestehe, als an Akademikern. Eine berufliche Ausbildung sei heute ein idealer Einstieg in die Karriere. Durch die Durchlässigkeit der Berufsabschlüsse stünden jungen Leuten alle Türen offen.
Für die Zukunftsfähigkeit Oberfrankens gelte es laut Trunk, noch mehr junge Menschen für die berufliche Bildung zu gewinnen. Zur Fachkräftesicherung habe die IHK für Oberfranken Bayreuth konkrete Handlungsempfehlungen in einem "Zehn-Punkte-Plan" erarbeitet. Dazu zählen neben der Aus- und Weiterbildung die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer, die Erwerbstätigkeit von Frauen und die Ausbildung von Studienabbrechern. Einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses und damit zur Wettbewerbsfähigkeit der Region leisteten die Prüferinnen und Prüfer, betonte Trunk: "Männer und Frauen wie sie stellen sicher, dass die Ausbildung in Oberfranken ihre hohe Qualität behält." Aus dem IHK-Bezirk Lichtenfels wurden Torsten Löffler (Sparkasse Coburg- Lichtenfels) und Josef Mattausch (H. O. Schulze KG, Lichtenfels) von der IHK ausgezeichnet.