Haßfurt — Am 1. und 2. Juli 2014 findet im sogenannten Silberfisch (= Ganztagesbetreuungsgebäude am Schulzentrum) um jeweils 19 Uhr die Aufführung von William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" ("A Midsummer Night' Dream") statt. Mit diesem gern und häufig gespielten Klassiker präsentieren sich die Schüler der Theatergruppe des Regiomontanus-Gymnasiums (RMG) unter der Leitung von Katrin Hiernickel nach intensiver Probenzeit in einer großen Schulaufführung, die noch durch die musikalischen Ensembles der Schule umrahmt wird.
Das bekannte Drama von Shakespeare wurde bewusst von den Schülern ausgewählt, um einmal in Charaktere zu schlüpfen, die fern der Wirklichkeit spielen, schließlich handelt es sich um Kobolde, Elfen, griechische Männer und Frauen, aber hinter jeder Rolle steckt Menschliches und Fantasievolles zugleich. Auch die klassisch anmutende Sprache ist eine Herausforderung. Die Schüler zeigen aber mit diesem Stück, dass sich der Stoff wahrhaft zeitlos verstehen lässt und sie versuchen deshalb, eine Brücke zur Jetztzeit zu schlagen..

Verwicklungen, Verwirrungen und Rache

Worum geht es in diesem Theaterstück? Anlass für all die Verwicklungen im verzauberten Hain ist ein handfester Ehekrach zwischen Feenkönig Oberon und seiner Gattin. Auf Rache sinnend und mit dem schalkhaften Troll Puck an seiner Seite schafft Oberon Verwicklungen, die er nur mit Mühe wieder ordnen kann. Die Leidtragenden dieses Schabernacks und einer Verwechslung sind vier junge Athener, die die wahre Liebe suchen. Ein Zaubersaft bringt die Liebes-Dinge völlig durcheinander und schafft Verwirrungen zwischen zwei Paaren. Hinzu kommt Oberons Liebesrache an seiner Frau Titania, die sich prompt in einen Esel verliebt, der eigentlich ein Athener Handwerksgeselle ist und nur mit einem Haufen anderer Burschen Theater spielen will. Nach so viel Unfug, Zauberei und Träumerei und einer großen Triple-Hochzeit darf man sich dennoch am Ende über Versöhnung und Glück freuen. Vorbei ist der Traum einer Sommernacht. Die RMG-Theatergruppe besteht seit vielen Jahren und erfreute schon mit zahlreichen Produktionen aus dem klassischen Bereich wie auch aus dem modernen Theater. Gern bedient man sich der Kooperation mit den diversen Musikensembles (Bigband, Schulorchester, Vokalensemble, Streichergruppe, Flötengruppe, Schulband) der Schule, die das Geschehen auf der Bühne ansprechend untermalen. Auch dieses Mal sind sie wieder dabei: die Bläser der Bigband (E. Grieninger) und die Flötengruppe (P. Schlosser und A. Weber). red