von unserer Mitarbeiterin Lea Schreiber

Kronach — Raus aus der Schule, "Auf ins Leben": Oft geht die Schulzeit viel zu schnell vorbei. Die Hobbys stehen während des Abiturs oder anderer Abschlussprüfungen meist hinten an und der Fokus liegt auf den Hausaufgaben und dem Lernen.
Im Anschluss an diese stressige Zeit waren Alexandra Klinke und Theresa Kotschenreuther zehn Monate im Ausland, haben nicht nur die Welt und verschiedene Länder und Kulturen besser kennen gelernt, sondern vor allem auch sich selbst. Unterwegs sind sie um viele Erfahrungen reicher geworden, die sie nun mit anderen Schülern, Schulabgängern und deren Eltern teilen möchten. In Zusammenarbeit mit der Kronacher Zukunftscoachin Gabriele Riedel haben die Weltenbummler einen spannenden Vortrag erarbeitet, mit dem sie so viele Menschen wie möglich erreichen möchten.

Große Erkundungstour

Die jungen Frauen laden zu einer "Gedankenreise" im Café Kitsch ein: Am Mittwoch, 22. Juli, 17.30 Uhr, wollen die beiden von ihren Erlebnissen berichten. Durch diese Veranstaltung wollen sie nicht nur Schülern und Schulabgängern - sondern besonders auch deren Eltern - die Möglichkeit geben, eine neue Perspektive für ein Auslandsjahr zu bekommen. Sie wünschen sich, dass Skepsis und Angst aller Zuhörer gegenüber Auslandsaufenthalten verschwinden und sich mehr Menschen auf große Erkundungstour begeben.
"In der Schulzeit, so war es zumindest bei uns, standen unsere Stärken und Schwächen im Hintergrund", sagt Alexandra Klinke. Erst nach ihrem Auslandsaufenthalt ist der jungen Frau bewusst geworden, was sie eigentlich gut kann, was sie später gerne machen würde und was nicht.
Dass beide alle Zeit der Welt haben, zu überlegen, wie sie die restlichen Jahre ihres Lebens verbringen wollen, ist ihnen auf ihren Reisen klar geworden. Denn Alexandra Klinke meint, man solle sich lieber mehr Zeit lassen, das Richtige für sein späteres Leben zu finden, als immer wieder ein Studium oder eine Ausbildung abzubrechen.
Im Fokus der Gedankenreise sollen die Themen "Auszeit und Auslandszeit" stehen, da nicht nur im Ausland eine Auszeit möglich ist, sondern auch im Inland.
Die beiden möchten allen Zuhörern dabei helfen und dazu anregen, sich selbst zu verwirklichen und zu zeigen, dass für jeden der "perfekte Weg" bereits existiert und nur noch gefunden werden muss.
"Wichtig ist es, auf sich selbst zu hören" und nicht auf das, was andere sagen, meint Alexandra Klinke. Für jeden, der bereits eine Ahnung hat, was er später machen möchte, ist eine solche Pause ebenfalls gut. Denn richtig genutzt, kann ein Praktikum im Inland und im Ausland auch den Lebenslauf aufbessern. Spannende Erfahrungen können bereits vor Studienbeginn gesammelt werden und im späteren Leben helfen.
Als Goldschmiedin möchte Theresa Kotschenreuther nun ihr Geld verdienen und Alexandra Klinke hat sich bereits als Zumba-Trainerin teilselbstständig gemacht. In der Zukunft haben die Zwei erneut vor, andere Regionen zu erkunden: Für Alexandra geht es nach Schweden, für Theresa nach Berlin.