"Warum soll es bedürftigen Kindern zu Weihnachten nicht ebenso gut gehen wie uns?", das dachten sich Schüler der Johann-Gemmer-Grundschule in Ahorn. Und sie beteiligten sich in großer Zahl an der Weihnachtspäckchenaktion von Serviceclub Round Table, Ladies' Circle, Tangent und Old Tablers. Kindergarten- und Schulkinder in Deutschland packen für diese Aktion mit Unterstützung ihrer Eltern gut erhaltene oder neue Spielsachen, Kleidungsstücke, Malsachen und vieles andere mehr in einen Karton, verpacken diesen festlich und lassen ihn in den Kindergärten und Schulen abholen.
Auf diese Weise wird den jungen Menschen bewusst, dass es nicht allen Kindern dieser Welt gut geht und sie helfen können, dass jeder Verantwortung übernehmen kann und soll. Gleichzeitig erleben die beschenkten Kinder inmitten von Armut und Trostlosigkeit eine große Freude.
Ladies und Tabler konfektionieren die Waren, organisieren einen kompletten Konvoi und machen sich auf die Reise nach Rumänien, Bulgarien, in die Ukraine und nach Moldau. Dort werden die Weihnachtsgeschenke von den Helfern direkt an die Ärmsten der Armen verteilt: an Kinder in Heimen, in abgelegenen Dörfern und Schulen oder an Kinder aus Bergregionen.


Sie sind nicht vergessen

Ziel der Aktion ist es, Tausenden verarmten und notleidenden Kindern zu Weihnachten eine besondere Freude zu machen und ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. Es sei eine besondere menschliche Geste, die den Beschenkten Liebe und Hoffnung vermittle, heißt es in einer Pressemitteilung. red