Über 40 Gäste begrüßten Brigitte Rößler-Reuß und ihre Kollegin Regine Blümig zum Lesungsabend "Literatur im Duett" in der Stadtbücherei Neustadt. Vier Lebenslinien, herausgepickt aus der Fülle des Bücherwaldes, abseits der Bestsellerlisten, stellten sie einem interessierten und gut gelaunten Publikum vor.
"Fremde Seele, dunkler Wald" von Rainer Kaiser-Mühlecker erzählt die Geschichte zweier Brüder in Oberösterreich. Eine zeitlose und berührende Erzählung zweier Menschen, die nach Rettung suchen; dicht und atmosphärisch.
"Die vielen Tode unseres Opas Jurek" von Matthias Nawrat schildert eine Familiengeschichte vor dem Hintergrund des Schicksals Polens und Europas im 20. Jahrhundert. Ein virtuos und zugleich anrührend erzählter, tragisch-komischer Roman.
"Die Ohrfeige" von Abbas Khider beschreibt das Leben eines jungen irakischen Flüchtlings in Deutschland und seiner Odyssee durch Asylbewerber- und Obdachlosenheime. Ein abgründiger wie warmherziger Roman, der eine der zentralen Fragen der Gegenwart aufwirft: Was bedeutet es für einen Menschen, wenn er weder in der Heimat noch in der Fremde leben darf?
Einen versöhnlichen und humorvollen Akzent setzte das letzte Buch des Abends. Alan Bennett gibt in "Cosi fan tutte" virtuos, mit britischem schwarzen Humor, die Geschichte eines Londoner Ehepaares wieder, dessen Wohnung nach dem Besuch einer Mozart-Oper komplett leer geräumt ist - humorvoll-bissig, sensibel und schräg.
Aufgelockert und begleitet wurde der interessante und stimmungsvolle Spaziergang durch die Literatur durch das einfühlsame Bandoneonspiel von Anja Schubert. red