Für die Schönbrunner Bürger und für die Ortsfeuerwehr geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Nach jahrelangen Diskussionen in Gemeinderatssitzungen und mehreren Standortuntersuchungen konnte nun der erste Spatenstich für ein neues Feuerwehrhaus erfolgen.
Zum Spatenstich hatten sich in der Winterleite 10 aus der Nachbargemeinde Burgebrach der Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU), einige Vertreter der Verwaltung, zahlreiche Gemeinderäte und Bürger auf dem Baugrundstück eingefunden, wo das neue Feuerwehrgerätehaus mit Sozialgebäude entstehen soll. Bürgermeister Georg Hollet (BBL) betonte in seiner Rede, dass durch den Bau des Feuerwehrhauses eine weitere Großbaustelle neben der Generalsanierung der Grundschule beginne.
Die Baukosten belaufen sich auf knapp eine Million Euro und sind im Haushalt 2016/2017 eingeplant.
Für dieses Jahr sollen die Ver- und Entsorgungsleitungen sowie die Zufahrtsstraße (Baustraße) noch gebaut werden. Je nach Wetterlage soll dann in den nächsten Monaten der Rohbau hergestellt werden. Ein großes Einsparungspotenzial soll durch Eigenleistungen der Innen- und Außenanlagen erzielt werden. Jede/r handwerkliche begabte Feuerwehrmann/frau kann sich mit seinen Fähigkeiten am Bau des Feuerwehrhauses einbringen, so der Bürgermeister. Anschließend brachte Arne Vogels vom Architektenbüro Schmitt und Vogels seine Freude zum Ausdruck, dass nun nach einer langen Phase der Studien und Planungen mit den Bau begonnen werden könne. Bis Ende 2017 könne der Bau fertiggestellt sein.
Auch Kreisbrandinspektor Friedrich Riemer wünschte ein gutes Gelingen beim Bau des Feuerwehrhauses. Beim anschließenden gemeinsamen kleinen Imbiss und warmen Umtrunk wurde der festliche Anlass gebührend gefeiert.