Flechten ist nicht gleich flechten. Das mussten in einem Sonderworkshop am Sonntagnachmittag auch oder gerade Flechtprofis erkennen.
Auf Seite 23 des Programmheftes zum Korbmarkt blickt er einem entgegen, fast schelmisch. Carlos Fontales, ein Spanier, ein Korbflechter. Zum wiederholten Male ist der Mann zum Korbmarkt gekommen, um in einem Workshop Einblicke in eine spanische Flechttechnik zu geben. In einem Raum tief in den weitläufigen Kellern des Stadtschlosses bildete sich dazu ein Kreis. Klaus Seyfang wird am Ende eines sich zusammengeflochtenen Erfolgserlebnisses kurz Übermut zeigen und tanzen. Der Korbmacher aus Ludwigsburg ist schalkhaft, aber seit vielen Jahren mit Techniken der Korbmacherei vertraut. Mit dieser aus Spanien ganz und gar nicht. Dabei ist die Aufgabenstellung überschaubar: Einen Untersetzer solle man flechten. Nur lässt das Programmheft einen wissen, dass der Schwierigkeitsgrad unter "schwer" eingeordnet ist. Die Finger werden beansprucht. Besonders der Muskel am Daumenballen ermüdet, wenn man das getrocknete Gras über eine längere Zeit hinweg flicht. Was sich die Korbflechter Seyfang und Fontales teilen, sind berufliche Umwege zur Korbmacherei und Flechtwerkgestaltung. Und Interessantes zu der Frage, wie facettenreich Korbmacher sein können. "Ich habe es gemacht, damit ich irgendwann sagen konnte, einen Beruf erlernt zu haben", erklärt Fontales auf Engisch. Seyfang scheint erzählt davon, nach dem Abitur eine Aufnahme bei einer Filmhochschule angestrebt zu haben, hernach einen Beruf erlernt zu haben und noch später zur Korbmacherei gekommen zu sein. Korbmacher und Handwerker mit Abitur.Fontales erklärt, man solle das lange in Wasser eingeweichte Gras, welches sich schon manchmal an der Schwelle zum Stroh befindet, zu je drei Halmen bündeln. Dann werden die Bündel gekontert, so dass ihre Enden in beide Richtungen zeigen. Dann kommen mehrere Halmbündel dazu, aus denen es einen Zopf zu flechten gilt, wobei zu Zwecken der Stabilität und Reißfähigkeit immer wieder ein neuer Halm eingeflochten wird. Zwei Meter lang soll er werden, dieser Zopf, und einen Untersetzer bilden. MH