Die Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO) hat an die Grund- und Mittelschule Mainleus einen Wasserspender im Wert von rund 4000 Euro übergeben. Vorsitzender Heinz Köhler und Verbandsdirektor Markus Rauh machten bei der Übergabe deutlich, dass Kinder in Deutschland zu wenig trinken. Das sei wissenschaftlich erwiesen. Danach sei auch klar, dass ein verbessertes Trinkverhalten eine altersgerechte Gewichtsentwicklung bei Kindern unterstützt.
Die Aktion "Trinkfit - mach mit" sei bundesweit ins Leben gerufen worden, um das Trinkverhalten von Schülern zu verbessern - weg von süßen, oft ungesunden Getränken, hin zu mehr Wasser.
Die FWO unterstütz diesen Ansatz aktiv mit dem Einsatz von Wasserspendern in Schulen, so Köhler und Rauh.
Die Mainleuser Rektorin Doris Hörath hatte sich für einen solchen Spender interessiert und nachhaltig dafür eingesetzt. Die FWO übernahm die Kosten für das Gerät samt Installation. "Das Ganze lebt natürlich vom Interesse und Engagement in den Schulen. Stehen Lehrer, Eltern und Schüler dem Projekt aufgeschlossen und positiv gegenüber, wird der Wasserspender auch genutzt", sagte Heinz Köhler. Das Interesse in Mainleus sei von Anfang an groß gewesen.
Die Kinder können auf Knopfdruck zwischen stillem und sprudelndem Wasser mit Kohlensäure wählen und ihre Flaschen befüllen. Es ist nachgewiesen, dass ein Zuwenig an Wasser zu Einschränkungen der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit führt. Ernährungswissenschaftler fordern das Trinken während des Unterrichts und beim Sport, hierbei ist Wasser das geeignetste Getränk.
Landrat Klaus Peter Söllner wies auf die Bedeutung der FWO hin: "Wir sind sehr dankbar, dass sie mit dem Wasser aus dem Frankenwald auch uns im Landkreis Kulmbach mit Trinkwasser versorgt."
Bürgermeister Robert Bosch sprach die Versorgungssicherheit durch die FWO an. Doris Hörath freute sich, dass der Wasserspender von den Schülern bereits sehr eifrig genutzt werde. Einige Kinder sangen ein Lied, Konrektor Dirk Pfeufer spielte Gitarre. Werner Reißaus