Schöner konnten die Buben und Mädchen der Kindertagesstätte in der Alten Mangersreuther Schule Oberbürgermeister Henry Schramm nicht begrüßen: "Halli-hallo, herzlich willkommen!" Das Stadtoberhaupt war sichtlich gerührt gestern bei der Einweihung der frisch sanierten Kita in der Frankenleite.
Die Alte Mangersreuther Schule bietet nach der erfolgreich abgeschlossenen Sanierung Platz für drei Kinderkrippen- und eine Kindergartengruppe. 1,3 Millionen Euro ließ sich die Stadt Kulmbach als Verwalter des Eigentümers, der Bürgerhospitalstiftung, die Maßnahme kosten. Im Rahmen einer knapp einjährigen Bauzeit wurde das frühere Schulhaus generalsaniert - von der bröckelnden Fassade, den undichten Fenstern bis hin zur Erneuerung der alten Installationen wie Elektro und Sanitär wurde alles auf den neuesten Stand gebracht. Seit Anfang September dieses Jahres haben nun nach und nach die Krippe und der Kindergarten ihren Betrieb aufgenommen und die Kinder Einzug gehalten. Träger der Kita ist der Awo-Kreisverband Kulmbach. Gesucht wird nun noch ein Name für die Einrichtung.


Richtige Entscheidung

Seit 2015 wurde vom Awo-Kreisverband im Alten Mangersreuther Schulhaus eine eingruppige Kindertagesstätte betrieben, die restlichen Räume wurden vom Musikverein Weiher-Mangersreuth genutzt. Mit der Sanierung der "Heiner-Stenglein-Wohnanlage" musste der Kindergarten "Migs" einen anderen Platz bekommen und nach mehreren Gesprächen mit der Awo beschloss der Stadtrat, dass das frühere Schulhaus in Mangersreuth für drei Krippen- und eine Kindergartengruppe komplett saniert werden soll. Die Awo sicherte zu, das Gebäude nicht nur langfristig als Träger der Einrichtung anzumieten, sondern sich auch an den Gesamtkosten zu beteiligen. Die Freude war beim OB groß, "wenn man sieht, wie schön dieses alte Schulhaus geworden ist".
OB Schramm dankte vor allem für das gute Miteinander der Stadt Kulmbach und der Arbeiterwohlfahrt bei dieser Maßnahme. Die Zusammenarbeit sei völlig problemlos gewesen. "Mit dem Abschluss der Maßnahmen erfährt das Gebäude eine deutliche Wertsteigerung, der den Eigenanteil der Bürgerhospitalstiftung weit übersteigen dürfte." Die Stadt Kulmbach hat sich mit insgesamt 800 000 Euro einschließlich der Förderung beteiligt, von der Bürgerhospitalstiftung wurden 230 000 Euro eingesetzt, und 240 000 Euro kamen von der Arbeiterwohlfahrt. Im Außenbereich wurden Spielflächen für die Kinder angelegt, und - was für die Eltern sehr wichtig ist - es wurde ein Vorplatz geschaffen, der es sogar ermöglicht, mit dem Auto auf das Gelände zu fahren und die Kinder sicher abzugeben. Hergerichtet wurde auch das kleine Nebengebäude, wie der Oberbürgermeister abschließend betonte. Für die Zukunft kündigte der OB ein zentrales Buchungssystem von Kita-Plätzen an.
Awo-Kreisgeschäftsführerin Elisabeth Weith überbrachte auch die Grüße der Kreisvorsitzenden Inge Aures. Weith betonte, dass es ein Herzensanliegen von ihr war, das alte Schulhaus in Mangersreuth zu zu erhalten. Ein großes Lob fand Weith auch für die Kita-Leiterin Daniela Hofmann und deren Team: "Sie mussten zwar viel ertragen, aber sie haben es alle mitgetragen und das weiß ich auch zu schätzen."
Sehr zufrieden zeigte sich auch Kita-Leiterin Daniela Hofmann: "Viele Eltern haben mit dem alten Schulhaus eine Verbindung zu früher, und die Kinder fühlen sich hier total wohl." Momentan werden 22 Kindergarten- und 19 Krippenkinder in der Frankenleite betreut. Am Ende des Kindergartenjahres werden es dann 24 Kindergarten- und 36 Krippenkinder sein.