Weismain — Kein dichtes Schneetreiben oder Matschwetter wie nicht selten in den vergangenen Jahren, der Sonntag als Markttag oder doch das Rahmenprogramm mit Kinderaufführungen, Kutschfahrten und Krippenschau? Vermutlich war es eine Kombination, die den Thomasmarkt kurz vor Weihnachten zum erfolgreichsten seit langem werden ließ. Die vor einem Vierteljahr aus der Taufe gehobene "Aktionsgruppe Markt" freute sich während ihrer jüngsten Zusammenkunft in der Gaststätte Gäbelein jedenfalls über den guten Besuch beim ersten von ihr mit einem Rahmenprogramm garnierten Markt - und hofft schon am Montag auf eine Wiederholung.
"Man hat gemerkt, dass wesentlich mehr Leute da waren", schilderte Janine Brunecker ihren Eindruck vom zurückliegenden Thomasmarkt. Nun will die Aktionsgruppe prüfen, ob Anregungen von Marktleuten und -besuchern umgesetzt werden können. Die Machbarkeit eines mehrtägigen Wintermarkts im Kastenhof beispielsweise. Oder eine Änderung der Marktzeiten, nachdem mehrere Passanten einen Besuch auch am Abend gewünscht hatten. "Letzteres war bisher nicht möglich, weil die Zeiten in der städtischen Marktordnung vorgeschrieben sind", verriet Jasmin Schardt. Deshalb soll die Überarbeitung der Vorschriften zum Thema einer der nächsten Sitzungen werden.
Besonders erfreulich ist es, wenn Bürger ihre Verbesserungsvorschläge persönlich mitteilen. So wie Uli Röhrig, der der Aktionsgruppe bei dem Treffen bezüglich des nächsten Thomasmarkts ein breiteres kulinarisches Angebot ("Da sollte eine Art Naschmarkt her") und weihnachtliche Musik als Umrahmung im Hintergrund vorschlug. "Wir sind ein lockerer Zusammenschluss und offen für jeden", beschrieb Jürgen Dietz der Charakter der Aktionsaktionsgruppe. Alle Bürger, die Vorschläge zur Aufwertung unterbreiten wollten, seien zu den künftigen Zusammenkünften herzlich eingeladen. Bei diesen soll es vorrangig um die Ausgestaltung der kleineren Märkte der Saison gehen. lut