Sonnefeld — Seit 20 Jahren gibt es in der Gemeinde den Kinder-Second-Hand-Basar zugunsten des Kindergartens "Klosterknirpse". Die Jubiläumsauflage der Verkaufsveranstaltung findet am morgigen Freitag in der Schulturnhalle (Schützenstraße) statt. Von 18 bis 20.30 Uhr sind die Türen des Frühjahrs-/Sommer-Basars. Für Schwangere und einer Begleitperson ist bei Vorlage des Mutterpasses Einlass bereits um 17.30 Uhr..
Anlässlich der Ausgabe der reservierten Etiketten half selbst Bürgermeister Michael Keilich - der mit seiner Familie schon seit vielen Jahren beim Auf- und Abbau anpackt - wieder mit. Er lobte den Kinder-Second-Hand-Basar des evangelischen Kindergartens als ein Vorzeigeprojekt: "Aufgrund der hervorragenden Organisation und Durchführung ist der Basar mittlerweile ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde Sonnefeld."

1995 fing alles an

Der erste Kinderbasar in Sonnefeld wurde im Frühjahr 1995 vom damaligen Elternbeirat des Kindergartens "Klosterknirpse" ins Leben gerufen und damals noch im evangelischen Gemeindehaus abgehalten. Weil der Platzbedarf stieg, wurde der Basar bereits 2001 in die Schulturnhalle verlegt. Im Jahr 2011 entschied der Elternbeirat, ein festes Basarteam zu bilden, um Kontinuität bei Organisation und Ablauf zu schaffen. Das siebenköpfige Team unter Leitung von Tina Bauer beherrscht inzwischen den Basarablauf im Schlaf und weist die Helfer bestens ein.
Über 7000 Artikel werden mittlerweile pro Basar abgegeben, von denen über die Hälfte verkauft werden kann. Diese Erfolge haben den Basar weit über die Grenzen von Sonnefeld hinaus für Verkäufer und Käufer beliebt gemacht. Neben dem Kindergarten "Klosterknirpse" werden auch regelmäßig soziale Einrichtungen mit Spenden bedacht. Zum Jubiläum "20 Jahre Kinderbasar" haben das Basarteam, der Elternbeirat, das Kindergartenteam und Pfarrer Dirk Acksteiner beschlossen, eine Spende von 1000 Euro für soziale Zwecke zu tätigen.

Für viele Familien wichtig

Pfarrer Acksteiner, der es sich selbst nicht nehmen lässt, bei jedem Basar persönlich vorbeizuschauen betont die vielfältigen positiven Wirkungen des Basars: "Familien können ihre Kinder gut und kostengünstig einkleiden." Für viele Familie sei dies dringend nötig. Wer sich ehrenamtlich im Basarteam engagiere, leiste einen konkreten Dienst christlicher Nächstenliebe. Mit dem erwirtschafteten Überschuss fördere das Basar-Team noch verschiedene soziale Projekte. "Das ist wirklich großartig und für alle ein Gewinn", sagt der Pfarrer.
Das gesamte Team des Kindergartens unter Leitung von Franziska Schneider nimmt neben 80 ehrenamtlichen Helfern am Basar teil. Die Kindergartenleiterin freut sich über die immer gute Stimmung und das freundliche Miteinander: "Neben der Arbeit kommen auch Spaß und Freude nicht zu kurz."
In Sonnefeld scheint die Vorfreude auf den Jubiläumsbasar groß zu sein. Die Verkaufslisten wurden auf über 230 aufgestockt, dennoch war es nicht möglich, die große Nachfrage abzudecken. Aus Anlass des Jubiläums dürfen sich diesmal alle Besucher über eine kleine süße Überraschung freuen.
Verkauft werden morgen unter anderem moderne und gut erhaltene Frühjahr-/Sommerkleidung, Schuhe sowie alles rund um die Schwangerschaft und alles für und von Kindern. Das einzige männliche Mitglied im Team, Thomas Rinke, hat das Bistro bei den Basaren fest in seiner Hand. Dort gibt es selbstgebackenen Kuchen und Waffeln, Pizzabrötchen und vieles mehr. Auch ein Maltisch für Kinder ist dort zu finden. Ein weiterer besonderer Service ist die "Lagerecke". Dort können bereits bezahlte Artikel abgegeben werden, während man seinen Einkauf fortsetzt oder Bistro besucht.