Zu einer Reise bis fast ans Ende der Welt lädt der Verein "Eine Welt Ebern" für Donnerstag, 4. Mai, ins evangelische Gemeindehaus in Ebern ein. Gustavo Imusa ist Sänger und Liedermacher aus der Region Patagonien im Süden Argentiniens und präsentiert regionaltypische Folklore, eine Mischung aus traditionellen Elementen der Ureinwohner in ihren Rhythmen, Sprachen und Melodien, und modernen Elementen der europäischen Einwanderer. Einfühlsame Musik gespielt auf der Akustikgitarre, in der die wüstenhafte Steppe, der Wind und die Landschaften Patagoniens lebendig werden, mit passenden Videoeinspielungen, entführen in eine Region voller Geschichte, Energie, Schönheit und Gegensätzlichkeit. Begleitet wird er von seiner Frau Ricarda Blum, einer gebürtigen Thüringerin, mit der er aus dem Leben und den Geschichten der Menschen in einer der südlichsten Regionen der Erde berichtet. Aus dem Weltladen wird argentinischer Wein angeboten, es gibt auch alkoholfreie Getränke. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. red