Sonnefeld — Die Vereinsanlagen des TSV stehen vor ihrer Namensgebung. "Mit der Max-Schulz-Sportanlage setzen wir dem langjährigen ein bleibendes Denkmal", verkündete der im Amt bestätige Vorsitzende, Dieter Reißenweber, bei der Hauptversammlung im Sportheim. Im stattlichen Mitgliederzuwachs sah Reißenweber die Bestätigung dafür, dass TSV auf dem Weg in eine gesicherte Zukunft ist. Als sportliches Highlight erinnerte Reißenweber an den Aufstieg der ersten Fußballmannschaft in die Kreisliga.
Bürgermeister Michael Keilich (CSU) lobte "sportliche Aktivitäten im vielschichtigsten Verein Sonnefelds". Nachdem das Kinderturnen wieder aktiviert worden ist, lebe der Verein "vom dritten Lebensjahr bis zum Rentenalter".
Kassier Uwe Hauck berichtete zufrieden von einem nahezu vierstelligen Ertrag aus der Solaranlage. Michael Fischer (Kassenprüfer) sagte in seinem Bericht: "Wir sehen kaum weitere Einsparungsmöglichkeiten."
Vorgaben des Bayerischen Landessportverbandes ließen dem TSV keine andere Wahl - auf Vorschlag des Vorstandes erfahren die Jahresbeiträge eine moderate Anpassung. Der zweiter Vorsitzende, Patrick Scheler, verkündete die neuen Abbuchungssätze: Sie betragen für Vollmitglieder 55, für Jugendliche 25, für Kinder 12 und für Senioren 35 Euro. Familien sind mit 95 Euro dabei.
Kein Verständnis kam für die Forderung des Bayerischen Landessportverbandes auf, für 70 verdiente Ehrenmitglieder Verbandsabgaben zu kassieren, obwohl diese im Verein beitragsfrei geführt werden. Uwe Hauck beleuchtete für Beitragskassiererin Petra Graf die positive Entwicklung des Vereins: Von 533 Mitgliedern sind 91 Kinder, 25 Jugendliche. Von 34 Neuanmeldungen sind 20 der Wiederaufnahme des Kinderturnens zu verdanken.
Als "arbeitsreich" beschrieb der dritte Vorsitzende, Frank Scheler, das vergangene Jahr. Aktivitäten zum Sonnefeld-Jubiläum und rund um den umfangreichen Baumbestand am Sportgelände wurden durch Arbeitseinsätze beim Garagenanbau ergänzt. Im vierstelligen Bereich liegen Kostenvoranschläge für anstehende Maßnahmen: Grundsanierung Hartplatz, Befestigung Parkplatz und weitere Arbeiten.

Ein gelungenes Jubiläum

Dank richtete der zweite Vorsitzende, Patrick Scheler, an die unzähligen Helfer, durch deren Einsatzbereitschaft das Programm "125 Jahre Sonnefeld" erfolgreich ablief. Enttäuscht zeigte er sich vom mangelnden Besuch des Unterhaltungsabends - "insbesondere von Bürgern aus Ortsteilen und Nachbarvereinen". Trotzdem denke der Verein an weitere Events in Eigenregie. "Mit dem Aufstieg in die Kreisliga sind Stimmung und Zuschauerzahlen fürs erste Fußballteam gestiegen", berichtete Scheler. Der Fußballnachwuchs sei in Spielgemeinschaften mit den Nachbarvereinen eingebunden. "Wir sind ein richtig guter Haufen" stellte Armin Moser fest, als er die Aktivitäten der Altherrenabteilung beleuchtete.
Mit über 60 Teilnehmern verzeichnet Joachim Feyler eine Teilnehmersteigerung am zwölften Sonnefelder Viertelmarathon der Laufabteilung. Zur Neuauflage am 12. Juli 2015 wird das Angebot um eine Schülerstrecke (1200 Meter) und einen Bambinilauf (400 Meter) für die Jüngsten erweitert.
Zwei Betreuerinnen (weitere wären willkommen) sorgen sich um aktuell 69 Teilnehmer - je zur Hälfte aus Kindergärten und Schule - am Kinderturnen. Zur Anschaffung einheitlicher T-Shirts wünscht sich der Verein Sponsoren. Nachwuchs aus diesen Reihen versprechen sich Helmtrud Rädlein und Brigitte Wagner für die Gymnastikgruppe "Sonnenblumen" oe