Bad Brückenau — Pfarrer Thomas Schweizer aus Gemünden liest am Mittwoch, 11. März, 19.30 Uhr, im Bad Brückenauer Gemeindehaus an der evangelischen Friedenskirche aus seinem bewegenden autobiographischen Buch, in dem er die letzten Lebensjahre im Leben mit seiner Frau beschreibt.
Nach der Diagnose Krebs beginnt im Haus der Familie Schweizer ein langer, langer Kampf, mit Höhen und Tiefen, mit Siegen und mit Niederlagen und schließlich einem langen, langen und intensiven Abschied - voller Klarheit, voller Nähe, voller Hilflosigkeit. Gerd Kirchner, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Bad Brückenau, fühlt sich dem Schicksal seines Amtskollegen stark verbunden. "Dieses Buch hat mich sehr berührt", erzählt er.
Nachdem seine Frau den Kampf gegen den Krebs "verloren" hat, nimmt sich Pfarrer Thomas Schweizer eine Auszeit - nicht mehr fähig, einfach seinem Beruf nachgehen zu können, in dem man immer noch ein bisschen mehr geben will für die Menschen. Er besucht die Christusbruderschaft in Selbitz - lässt sich in seiner Trauer beraten, der Seelsorger erfährt die so notwendige Seelsorge und fasst dann noch einmal im Inneren einen Beschluss: das tun, was ein Pfarrer anderen immer wieder rät, was sie im Abschied tun sollen: nämlich sich den eigenen Gefühlen stellen, den Schmerz zulassen - ihn kommen lassen - ihn bearbeiten, in der Hoffnung zu verarbeiten.

Aus Geschichte ein Buch

Er setzt sich an seinen Computer und sucht die E-Mails, die er Freunden geschickt hat, die mit seiner Familie verbunden waren und findet in diesen Mails die ganze Geschichte. Irgendwann beschließt er ein Buch zu schreiben von seinem "Abschied von Bettina". Und dann flicht er in diesen Verlauf der E-Mails seine Trauer- und Abschiedsbeobachtungen ein, seine Beobachtungen, seine Betroffenheiten und nimmt den Leser mit in eine Welt, die keiner für sich oder seinen Partner oder sein Kind möchte: Gespräche mit Ärzten, Besuche von Heilungsgottesdiensten, Strohhalme, die man ergreift, Phasen der Hoffnung, Erfahren von neuen Hiobsbotschaften, letzte Urlaube, Erfahrungen der Pflege, wo man auf einmal die Partnerin besser betreuen kann als der beste Arzt oder die beste Krankenschwester, letzte Gespräche. Ein Buch, das zum Besten gehört, was so eine schwere Zeit beleuchtet, einzigartig im Wechsel der Sprachformen, der Erfassung der Erlebnisdimensionen. In der klaren Beobachtung ein sprachliches Meisterwerk, beim Lesen Mut machend in unserer Ängstlichkeit vor den Grenzerfahrungen des Lebens. Schweizers "Abschied von Bettina", ist ein Buch über eine beeindruckende Frau, die ihr Schicksal trägt, mit einem beeindruckenden Partner, der den Weg bis in das Letzte hinein mitgeht.