Kulmbach — In der Fußball-Bezirksliga Ost hat der ATS Kulmbach durch zwei Niederlagen in Folge Platz 2 aus den Augen verloren. Und am morgigen Sonntag droht schon das nächste Ungemach, denn die Truppe von Armin Eck erwartet den Fünften FSV Bayreuth.
Der auf einen Relegationsplatz abgerutschte VfB Kulmbach (12.) ist heute beim Zweiten SpVgg Oberkotzau nur Außenseiter, der Vierte TSV Neudrossenfeld II dagegen bei der SG Regnitzlosau (13.) favorisiert.

ATS Kulmbach - FSV Bayreuth
Der ATS Kulmbach (9.) schwächelt momentan ein wenig in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Nach der 0:1-Niederlage gegen den ZV Thierstein (15.) ging vergangene Woche auch noch das Auswärtsspiel bei der SpVgg Bayreuth II (7.) mit 0:2 verloren. Allerdings hat der ATS dort eigentlich gar kein schlechtes Spiel abgeliefert: "Wir haben einfach unsere Chancen nicht gemacht", erkannte ATS-Trainer Armin Eck. "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt", nimmt der 50-Jährige seine Mannschaft in Schutz. Trotzdem kritisiert er, dass man die vier hundertprozentigen Chancen im ersten Durchgang nicht gemacht habe. "Zur Pause müssen wir eigentlich 3:0 führen - ungelogen", so der ATS-Trainer. Im zweiten Durchgang fiel nach einem Fehler überraschend der Führungstreffer für die Altstadt, den man in der 93. Min. sogar noch hätte ausgleichen können. Im Gegenzug fiel dann das entscheidende 0:2.
Am morgigen Sonntag (15 Uhr) droht schon die nächste Niederlage, denn der ATS empfängt den FSV Bayreuth (5.). Für Eck ist es "die Mannschaft schlechthin" in der Bezirksliga. "Der FSV ist die beste Truppe", meint der ehemalige Bundesligaprofi. Dass sich die Bayreuther im Winter mit vier Spielern aus der Landesliga bzw. Bayernliga verstärkt haben, "zeigt ganz klar, wohin sie wollen", sagt Eck. "Wer weiß, vielleicht können wir uns gegen den FSV ja aufrichten", so ein optimistischer Eck, der an einen Punktgewinn seiner Mannschaft glaubt, wenn sie "ähnlich spielt wie in der ersten Halbzeit bei der SpVgg". Außer Michael Ramser (Studium) stehen Eck alle Akteure zur Verfügung.
ATS Kulmbach am Sonntag, 15 Uhr gegen FSV Bayreuth (Aufgebot): Pohl, Werther, Stübinger, Schelhorn, Günther, Yalcinkaya, Nacak, Auner, Münch, Böhmer, Gashi, Adam, Konov, Buchta, Günther; Treffpunkt: 13.30 Uhr beim ATS

SpVgg Oberkotzau -
VfB Kulmbach
Für den VfB hängen die Trauben in Oberkotzau sicher hoch. VfB-Trainer Werner Thomas spricht sogar von einem Bonusspiel: "Wir können dort frei aufspielen, weil niemand von uns einen Sieg erwartet." Das jüngste 1:1 gegen Thiersheim ging vollkommen in Ordnung, denn "Thiersheim war der erwartet starke Gegner", stellt Thomas fest.Oberkotzau, Absteiger aus der Landesliga, steht derzeit nicht zu Unrecht auf Platz 2. "Oberkotzau hat eine sehr gute Mannschaft mit einigen landesligaerfahrenen Spielern. Die SpVgg spielt einen schnellen und guten Fußball, aber auch sehr körperbetont", weiß der VfB -Coach. "Wir werden nicht nach Oberkotzau fahren, um dort Hurra-Fußball zu spielen Wir wollen aus einer guten Defensive heraus Nadelstiche setzen", verrät Thomas seine Strategie. Noch verfällt das Umfeld beim VfB ob der bedrohlichen Tabellensituation nicht in Hektik. "Wir haben von Anfang gewusst, dass es für uns in der Saison eng werden kann. Wir haben aber zwei Spiele weniger, werden ruhig bleiben und weiter arbeiten, bis wir unser Ziel, den Klassenerhalt, geschafft haben", sagt der Trainer, der bis auf Doppel alle Mann an Bord hat. Für den neuen Brasilianer Rodrigo Fernandes liegt die Spielgenehmigung aus seinem Heimatland allerdings noch immer nicht vor.
VfB Kulmbach am Samstag um 15 Uhr bei SpVgg Oberkotzau (Aufgebot): Dresel, Flieger - Aleksoski, Sener, Sesselmann, Zeiß, Haack, Potzel, Wohlfart, Kalburan, M. Ramming, K. Ramming, Wohlharn, Hamacher, Schmidt, Tasic; Treffpunkt: 12.30 Uhr VfB-Sportheim, Abfahrt mit Bus. - Es fehlen: Müller (Fußoperation), A. Wachter (Rot-Sperre), Doppel (beruflich verhindert), Tschierschke (Studium). Rei.

SG Regnitzlosau -
TSV Neudrossenfeld II
Die Bezirksligaelf der TSV Neudrossenfeld tritt heute bei der SG Regnitzlosau an. Die zweite Garnitur des Bayernligisten dürfte vergangenen Spieltag durch die 2:3-Heimniederlage gegen Bindlach wachgerüttelt worden sein, als Tabellenvierter die Saison noch nicht abzuhaken. Daniel Stöcker, der in dieser Woche für den im Urlaub weilenden André Riedel das Training leitete, warnt: "Ich finde, es ist ein Einstellungsproblem. Ich habe sehr deutliche Worte gesprochen. Wir befinden uns momentan in einer Grauzone der Tabelle und die stufe ich als sehr gefährlich ein. Wir müssen in der Defensive wieder kompakt stehen und müssen zunächst die Null halten." Stöcker räumt ein, dass die zweite Mannschaft an Qualität verloren hat, denn mit E. Gashi, Konradi, Kempf und Hofmann sind gleich vier Spieler nicht mehr im Kader, weil sie den TSV in der Winterpause verlassen haben oder in den Bayernligakader aufgerückt sind.
Die Aufgabe in Regnitzlosau ist sicherlich lösbar. Der TSV hat zwölf Punkte mehr auf dem Konto. Aber Stöcker muss mit einer dezimierten Truppe antreten. So fehlen Mager, Vogel und Simon aus beruflichen Gründen und Nagel ist privat verhindert. "Derzeit stehen mir zwölf Feldspieler zur Verfügung. Den Kader füllen Aktive aus der dritten Mannschaft auf", so Stöcker.
TSV Neudrossenfeld II Samstag um 15 Uhr bei der SG Regnitzlosau (Aufgebot): Weihs, Hilla, Bäßler, Kornetzke, Daschner, König, Dippold, Ganster, Ehlert, Stöcker,Pittroff, Herath, Brumm. Treffpunkt: 12.45 Uhr TSV-Sportheim und 13.45 Uhr Regnitzlosau. Rei.