Altenkunstadt — Wer alten Menschen Zeit widmet, macht ihnen damit ein wertvolles, nicht mit Geld zu bezahlendes Geschenk. Im Friedrich-Baur-Seniorenzentrum Sankt Kunigund in Altenkunstadt weiß man den Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter, die den Heimbewohnern etwas von ihrer Zeit schenken, zu schätzen. Mit einem Dankabend wurde das Engagement der treuen Helfer jetzt gewürdigt.
Unter den vielen Besuchern waren auch Abordnungen der Kreuzberg-Kindertagesstätte, die mehrmals im Jahr den alten und pflegebedürftigen Men-schen mit Vorführungen Freude bereiten, der Chorvereinigung, die öfters im Heim singt, sowie Diakon Konrad Funk, der für und mit den Bewohnern meditative Andachten gestaltet. Mit dabei waren auch die Gottes-diensthelfer sowie die ehrenamtlich tätigen Damen der Initiative "Bürger für Bürger", die einmal im Monat am Sonntagnachmittag den Speisesaal in ein Bürgercafé verwandeln. Das Projektteam "In der Heimat wohnen" sorgt mit unterhaltsamen wie auch informativen Veranstaltungen für Abwechslung im Heimalltag und auch Schüler und Lehrer der Mittelschule, die mit dem Friedrich-Baur-Seniorenzentrum einen Kooperationsvertrag geschlossen hat, haben den älteren Menschen schon viele schöne Stunden bereitet.
"Ihnen und Ihren Einrichtungen ist es zu verdanken, dass bei uns immer etwas los ist", lobte Leiterin Michaela Kloppe. Man sei aufgeschlossen für Neues und bestrebt, Altbewährtes zu erhalten. Die Heimchefin dankte den "Ehrenamtlichen" für die viele Zeit und Mühe, die sie in alte und pflegebedürftige Mitmenschen investieren und damit für Abwechslung und Lichtblicke in deren Leben sorgen: "Und dabei ist es völlig egal, ob Sie einmal im Jahr oder jeden Tag zu uns kom-men. Sie schenken unseren Bewohnern etwas von Ihrer Zeit und allein das ist entscheidend." Kloppe wünschte sich, dass dieser Dankabend "die Gemeinschaft fördert und allen noch lange in guter Erinnerung bleibt". Ein gemeinsames Essen rundete den Abend ab. Das Küchenteam hatte ein dreigängiges Menü mit fränkischem Sauerbraten als "kulinarischem Höhepunkt" zubereitet. Allen mundete es vorzüglich. "Es kann nur ein kleines Dankeschön für Ihr Engagement sein, aber ich versichere Ihnen, es ist mit viel Liebe gekocht", schmunzelte die Einrichtungs-leiterin. Zur Erinnerung erhielt jeder Mitarbeiter ein von der Flechtgruppe des Seniorenzentrums kreiertes Körbchen mit dekorativem Inhalt. bkl