von unserer Mitarbeiterin Sylvia Hubele

Eggolsheim — Damit ein Bauherr im Baugebiet "Am Raschenweiher" in Rettern anders bauen kann, als es im Bebauungsplan vorgesehen ist, muss die Marktgemeinde Eggolsheim diesen ändern.


Kosten tragen Bauherren

Das forderte das Landratsamt und lehnte den von den Marktgemeinderäten bereits genehmigten Bauantrag ab. Für die Ausführung der dafür notwendigen Planungsarbeiten beauftragten die Mitglieder des Marktgemeinderates das Ingenieurbüro Sauer + Harrer, das dafür 1838 Euro bekommt. Diese Kosten werden nicht von der Gemeinde getragen, sondern dem Bauherren entsprechend in Rechnung gestellt.
Für die Änderung des Bebauungsplanes im Baugebiet "Hager Bichel" in Eggolsheim endete das Beteiligungsverfahren am 14. September. Die zu befragenden Behörden und Träger öffentlicher Belange haben weder Bedenken noch Einwände, Ergänzungen beispielsweise des Wasserwirtschaftsamtes werden in den Bebauungsplan aufgenommen. Da sich ein Bodendenkmal in der Nähe des Planungsgebietes befindet, wies das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege darauf hin, dass Bodeneingriffe einer denkmalrechtlichen Erlaubnis bedürfen. Eine Bürgerin äußerte Vorbehalte gegen die Neufassung des Bebauungsplanes, jedoch der Marktgemeinderat beschloss mit einer Gegenstimme, dass die ursprünglich vorgesehene Änderung des Bebauungsplanes mit geringfügigen Klarstellungen und Hinweisen beibehalten werden solle.
Das als Imeldehaus bekannte Anwesen in der Eggolsheimer Hauptstraße 31 wird vom Landesamt für Denkmalpflege in die Liste der Denkmäler eingetragen. Schon bei der Anfrage des Marktes Eggolsheim, ob das Haus abgebrochen werden könne, erkannten die Fachleute dessen Bedeutung und überprüften das Denkmal dahingehend. Auch die neue Eigentümerin des Hauses ist mit dessen Einstufung als Baudenkmal einverstanden.
Damit der Spielplatz in Rettern bald wieder von den Kindern und Jugendlichen des Ortes genutzt werden kann, vergaben die Marktgemeinderäte den Auftrag für die neuen Spielgeräte an die Firma Aukam in Kassel, da nur diese Firma ein Angebot abgegeben hatte. Für insgesamt 13 100 Euro werden neue Spielgeräte für Kinder und eine Basketballanlage inklusive Bodenplatten und Ballfangnetz für die Jugend geliefert und aufgestellt.
Die Pflanzarbeiten für die Neugestaltung des Spielplatzes in Rettern wird die Firma Schmidtlein aus Effeltrich übernehmen, deren Angebot von 10 400 Euro das günstigste war. Insgesamt waren im Haushalt 25 000 Euro für Spielgeräte und Bepflanzung vorgesehen, die Summe beider Aufträge blieb darunter.


470 000 Euro für Freilegung

Für die Freilegung des Eggerbaches in Weigelshofen erhielt nach Prüfung aller Angebote die Firma Hart-Bau GmbH aus Stettfeld den Zuschlag. Die Gesamtkosten belaufen sich dabei auf 470 000 Euro, von denen sich das Amt für Ländliche Entwicklung fast vollständig mit einem Fördersatz von 65 Prozent beteiligt. Somit bleiben für den Markt Eggolsheim noch Kosten zwischen 180 000 Euro und 190 000 Euro zu zahlen. Die Firma Hart-Bau ist bereits in Weigelshofen mit dem Bau der Straße beschäftigt - und der Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) froh, dass alles in der Hand einer Firma liegt: "Das passt alles gut!"
Irmgard Heckmann (Freie Wähler) erkundigte sich, ob der Gemeindeverwaltung bereits die Gesamtübersicht über die Sanierungskosten der Grund- und Mittelschule Eggolsheim vorläge. Da die Gemeinde sowohl mit dem Heizungs- als auch dem Türenbauer noch im Streit liegt, konnte die Schlussrechnung noch nicht bei der Regierung eingereicht werden, antwortete Claus Schwarzmann. So lange müsse die Gemeinde auch auf den Zuschuss warten: "Aber wir sind in den Endzügen", ist sich der Bürgermeister sicher, dass die endgültigen Kosten der Schulsanierung bald bei der Regierung von Oberfranken eingereicht werden können.