von unserer Mitarbeiterin Sylvia Hubele

Eggolsheim — Schon einmal ging es im Eggolsheimer Marktgemeinderat darum, dass sowohl die Rathausverwaltung als auch der Bauhof neue Fahrzeuge bräuchten. Da die Gemeindevertreter neben den Angeboten für Elektroautos auch alternative Angebote, beispielsweise für Dieselfahrzeuge sehen wollten, wurden diese nun vorgelegt. Stefan Rickert (JB) wollte wissen, warum kein Angebot für ein gebrauchtes Auto dabei sei.
Monika Dittmann (BB) begrüßte es dagegen, dass die Gemeinde als Vorreiter der Elektromobilität "vorbildlich vorangehe". Einige Gemeinderäte zweifelten grundsätzlich an, ob die Fahrzeuge denn auch tatsächlich gebraucht würden, da die Mitarbeiter lediglich 20 000 Kilometer jährlich zurücklegten.
Mit drei Gegenstimmen beschlossen die Eggolsheimer Gemeindevertreter aber trotzdem, dass die dafür notwendigen Haushaltsmittel im kommenden Jahr bereitgestellt werden.