Während der FC Burk beim 8:3-Sieg gegen den FC Reichenschwand in der Kreisliga zum Tag des offenen Tores geladen hatte, hat der TSV Ebermannstadt mit zwei Erfolgen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.



Bezirksoberliga

TSV Brand -
SV Segringen 1:0
Von Beginn an tat sich der TSV Brand gegen tiefstehende Segringer schwer. Nach und nach kam Brand aber besser in die Partie und erspielte sich immer mehr Chancen. In der 30. Minute legte Karger auf Lietz ab, diese brachte den Ball zum überfälligen 1:0 unter. In der zweiten Halbzeit hätte Brand das 2:0 nachlegen müssen, agierte aber zu überhastet. Nun witterten auch die Gäste wieder ihre Chance, es entwickelte sich ein Kampfspiel. Letztlich blieb es aber beim 1:0-Sieg des TSV. red



Bezirksliga

DJK-FC Schlaifhausen -
SpVgg Erlangen II 2:1
Im letzten Heimspiel vor der Winterpause fuhr die Walberlaelf wichtige Punkte ein, um den Abstand zum Tabellenende weiter auszubauen. Die SpVgg Erlangen II bereitete Schlaifhausen mit dem spiel- und laufstarken Auftreten einige Probleme. Nach 20 Minuten passte die Zuordnung besser. Mitten in die Schlaifhäusener Angriffsbemühungen fiel in der 30. Minute die 0:1-Führung der Gäste aus stark abseitsverdächtiger Position. Der Ausgleich zum 1:1 fiel in der 61. Minute, nachdem sich Angela Pieger auf der linken Seite durchsetzte und der Ball über Katharina Stiller zu Luisa Wölfel gespielt wurde. Deren Schuss trudelte über die Linie. Den erlösenden 2:1-Siegtreffer besorgte erneut Wölfel in der 70. Minute. Der Sieg für Schlaifhausen geht aufgrund der guten kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit in Ordnung. cg



Kreisliga

1. FC Burk -
1. FC Reichenschwand 8:3
Wie schon in den Spielen zuvor legten die FCB-Mädels stark los und übten mächtig Druck aus. Ein sehenswerter Spielzug über Laura Sturm und Julia Rose auf Paula Meyer bedeutete das 1:0 (19.), Alexandra Loukas erhöhte auf 2:0 (33.). Nur zwei Minuten später traf Sturm zum 3:0, ehe Meyer den 4:0-Pausenstand markierte (40.). Viele Möglichkeiten gab es auch in Halbzeit zwei, aber nicht nur für die Heimelf. In der 61. Minute traf Julia Rose zum 5:0, gefolgt vom 6:0 durch Theresa Leipold (70.). Sie legte in der nächsten gefährlichen Situation auf Sturm ab, die ihr zweites Tor nachlegte (76.). Danach schaltete Burk einige Gänge zurück und musste binnen acht Minuten drei Schönheitsfehler zum 3:7 hinnehmen. Mit ihrem dritten Treffer machte Sturm den Deckel zum 8:3-Endstand drauf. ns
SC Gremsdorf -
TSV Ebermannstadt 0:1

Der vierte Saisonsieg der Gremsdorfer muss noch warten. Gegen die leicht favorisierten Gäste aus Ebermannstadt sah es lange danach aus, als würde zum ersten Mal eine Punkteteilung ins Haus stehen. Doch der Ebser Trainer Simon Albert drehte in der Pause wohl an den richtigen Rädchen, denn während im ersten Abschnitt hüben wie drüben nur verhalten aufs Tor geschossen wurde, ging sein Team die Sache in den zweiten 45 Minuten zielstrebiger an. Und das machte sich bezahlt: Marie Magdalena Nützel steckte den Ball in die Gasse zu Anna-Lena Adami, die den "Bixn" mit dem späten Tor das Genick brach (86.). red
TSV Ebermannstadt -
DJK Eggolsheim 4:1
Am Feiertag musste der TSV gleich nochmal ran. Die Ebermannstädterinnen waren zu Beginn sehr unkonzentriert. Nach einem Abstoß des TSV erzielte Glaß durch einen Weitschuss das 0:1 in der 15. Minute. Ab hier konzentrierten sich die Ebser Damen und kamen zu Torchancen. Aus dem Gewühl heraus legte Luisa Wilhelm auf Anna-Lena Adami ab, die in der 26. Minute den Ausgleich erzielte. Nach einer Flanke in der 59. Minute von Adami auf Mirjam Meusel verwandelte diese mit einem Hammerschuss ins linke Eck zum 2:1. Kurz darauf, in der 60. Minute, erhöhte Adami auf 3:1. Eggolsheim machte noch einmal Druck, aber die TSV-Abwehr hatte alles unter Kontrolle. In der 80. Minute erzielte Adami das 4:1-Endergebnis. aa



Kreisklasse 1

SV Langensendelbach -
SC Oberreichenbach 1:1

Die beiden bis dato siegreichen Teams belauerten sich, keines wollte den ersten Fehler machen. Dementsprechend blieb es zur Pause torlos. Im zweiten Durchgang erwischte die Heimelf den besseren Start, Janin Müller traf zum 1:0 (51.). Der Tabellenzweite war gefordert und suchte die schnelle Antwort. Der SCO musste sich aber bis zur Nachspielzeit gedulden, ehe Sophia Heilscher den verdienten Ausgleich markierte. red