Ebern — Eine fast unerträglich lange Saison mit 38 Begegnungen in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West fand für den TV Ebern gestern doch noch einen versöhnlichen Abschluss. Mit einem 3:1-Sieg beim TSV Ebensfeld sicherte sich der TVE zum Abschied seines langjährigen Trainers Joachim Kraft den Klassenerhalt. Und es war spannend bis zum Abpfiff, denn drei der vier Tore fielen ab der 88. Minute. Die unterlegenen Ebensfelder müssen nun die die Relegation.
In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab. Torchancen waren Mangelware. Beiden Mannschaften war die Anspannung anzumerken, denn es ging um eine Menge. Möglichkeiten entsprangen eher dem Zufall, auch Standardsituationen brachten kaum Gefahr in den Strafräumen. Die besten Tormöglichkeiten waren Fernschüsse: auf Seiten des TV Ebern durch Kapitän Fischer in der 25. Minute, beim TSV Ebensfeld durch Vogel in der 38. Minute.
Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel offener. Ebensfeld hatte die besseren Chancen. Eine flache Ecke von Vogel flog durch den Fünf-Meter-Raum, S. Amon lauerte am zweiten Pfosten, schoss jedoch knapp am Pfosten vorbei. Kurz darauf verzog B. Quinger aus spitzem Winkel knapp, als er durch einen langen Ball freigespielt wurde. Dann kam die kalte Dusche für Ebensfeld, als Fischer im Strafraum durch ein hohes Bein gefoult wurde. Ammon verwandelte sicher zum 0:1. In der Folge verteidigte Ebern nur noch, Ebensfeld drückte, tat sich aber schwer, Torchancen herauszuspielen. Viele Eckbälle brachten kaum Gefahr im Strafraum. Das Spiel war nun geprägt von Foulspielen, es war eine kampfbetonte Partie. In der 75. Minute musste der Ebensfelder Stölzel mit einer Platzwunde vom Feld. Der TSV kam immer wieder durch Freistöße zu Torchancen, jedoch konnte er daraus keinen Profit schlagen. Drei Minuten vor Schluss nutzte Ebern dann einen Konter eiskalt und erhöhte durch Werner auf 2:0. Im Anschluss hatte Ebensfeld wieder Chancen durch F. Häublein und B. Quinger.
In der fünften Minute der Nachspielzeit machte es Häublein besser und verkürzte. Im darauf folgenden Angriff nach dem Anstoß stellte Ebern durch Weiß aber den alten Abstand wieder her und entschied die Partie. Durch diesen Sieg sicherte sich der TV Ebern den Klassenerhalt, Ebensfeld muss nun in den kommenden Relegationsspielen um den Verbleib in der Bezirksliga kämpfen.
TSV Ebensfeld: Brückner - Lieb, Stölzel (75. Do. Kremer), Dierauf (80. Häublein), Ch. Quinger, Röder, Vogel (89. M. Lohneis), Popp, Eideloth, Amon, B. Quinger / TV Ebern: Kapell - Zürl, Müller, Aumüller, Döhler, Stastny, Ammon, Heidenreich, Fischer, Köhler (80. Werner), Weiß / SR: Hermannsdörfer (Eckersdorf) / Zuschauer: 250 / Tore: 0:1 Ammon (55., Foulelfmeter), 0:2 Werner (88.), 1:2 Häublein (95.), 1:3 Weiß (96.) ies