FDP-Vorstandsmitglieder aus dem Landkreis Haßberge besuchten den Internetshop "Ledershop24" in Pfarrweisach und konnten dort erfahren, wie einkaufen rund um die Uhr geht und mit welchen Problemen beim weltweiten Handel zu kämpfen ist. Christoph Göttel berichtete laut einer Mitteilung von Vorstandsmitglied Alfred Neugenbauer aus Rentweinsdorf frei und offen aus seinem Geschäftsleben. In Weimar geboren, in Suhl zur Schule gegangen, in Garmisch-Partenkirchen eine Bäckerlehre absolviert, um einen Beruf zu haben.
Bei einem Besuch in den Haßbergen erkannte er, sich hier eine Existenz aufbauen zu können. Die Grundstückpreise waren bezahlbar. Und für den Internethandel bei schnellem Internetzugang ist der Standort weniger wichtig, zumal wenn auch nach England, Frankreich, Italien oder Spanien geliefert wird. Der Zuzug von Christoph Göttel bedeutet für die Gemeinde Pfarrweisach viel. Er beschäftigt fünf Mitarbeiter, ist Gewerbesteuerzahler und fördert den TSV Pfarrweisach.


Wachsender Konkurrenzdruck

Auch im Internethandel steigt der Konkurrenzdruck, zumal mehr und mehr Ware aus Billiglohnländern im Internet angeboten wird. Einzelne Verkaufsartikel sind oftmals einem Wettbewerb von über 600 000 Gegenangeboten ausgesetzt, weil Göttel auch die Umsatzwege von Amazon nutzt. Da heißt es, innovativ und kreativ zu sein.
Von Erfolg beschienen war sein Angebot, Leuchten in die Geldtasche für Kellner einzubauen, um die Übersicht bei der Geldannahme und -rückgabe zu erleichtern. Zu beachten war dabei, wie er berichtete, allerdings auch das Batteriegesetz. Seine neueste Entwicklung ist eine Ledertasche, wiederum für Kellner, die Tablet, Geldbörse, iPhone und Schreibutensilien aufnehmen kann. Der Unternehmer berichtete auch über Erfahrungen mit Abmahnungen, juristischen Überprüfungen der Angaben im Internet bei der Unterscheidung von Garantie und Gewährleistung. Bedauerlicherweise, so Christoph Göttel, nehme die Zahl der Betrügereien im Internethandel zu. Erfreulich für ihn sei dagegen, dass aufgrund seiner gebotenen Qualität und Kundenfreundlichkeit die Rücksendequote bei hoher Kundenzufriedenheit gering sei.
"So zeigt sich der Erfolg eines guten Kaufmannes", bilanziert Alfred Neugebauer. red