Ebern — Erneut ließen die Schützen der Schützengesellschaft Ebern in diesem Jahr in ihrer Paradedisziplin, dem Unterhebelgewehr C, bei den Bezirksmeisterschaften in Nüdlingen nichts anbrennen. Das Team um das Eberner Aushängeschild Helmut Stubenrauch gewann nicht nur den Mannschaftswettbewerb mit 106 Treffern vor dem Zweiten SSV Nüdlingen mit 97 und dem KK-SV Karlstadt mit 84 klar, sondern auch in den Einzeldisziplinen standen mit Stubenrauch und Ralph Schneider gleich zwei Eberner "auf dem Treppchen".

Maximal 40 Treffer

Etwas abgefallen ist lediglich Carsten Präger, der mit 31 Treffern und Platz 6 etwas hinter den Erwartungen zurückblieb. Jeder Schütze hatte acht Serien von jeweils fünf Schuss abzugeben, so dass maximal 40 Treffer pro Schütze und 120 pro Mannschaft möglich waren.
Der Eberner Stubenrauch wurde vom Startkommando überrascht und musste sich in der ersten Serie mit vier Treffern begnügen. Doch zeigte er sich vom "Fehlstart" keinesfalls beeindruckt und legte in beeindruckender Weise sieben Fünferserien und das Gesamtergebnis von 39 Treffern hin. Er unterstrich damit einmal mehr seine Extraklasse. Doch auch Ralph Schneider zeigte sich in Topform. Er hatte lediglich in den Serien drei und vier zwei Durchhänger mit jeweils drei Treffern, was für ihn mit 36 Treffern Bronze bedeutete, knapp hinter Sven Jakubenko mit einem Treffer mehr.
Die Serien von Carsten Präger waren sehr durchwachsen. Platz 7 holte Martin Scheler mit 30, Rang 10 Kevin Heider mit 28 und Platz 21 Sebastian Drößmar mit 21 Treffern. Die Eberner Mannschaft hat sich damit für die "Bayerische" im Oktober in Langenbruck qualifiziert, wo sie ebenfalls eine gute Rolle spielen dürfte. di