von unserem Mitarbeiter Günther Geiling

Ebelsbach — Große Baumaßnahmen finden derzeit im Gewerbegebiet an der Bahnhofstraße und dem ehemaligen Baywa-Gelände in Ebelsbach mit der Ansiedlung neuer Märkte und dem Handy-Shop statt. Nun will auch noch der Rewe-Markt seine Verkaufsfläche erweitern und auf seinem Gelände einen Getränkefachmarkt errichten lassen. Der Gemeinderat Ebelsbach gab hierzu bei seiner Sitzung am Mittwochabend "grünes Licht".
Vom Lebensmittelmarkt Rewe lag ein Bauantrag auf Umbau einer bestehenden Einzelhandelsfläche vor. Durch die Umsetzung der Maßnahme erweitert sich die Verkaufsfläche für Lebensmittel auf circa 1390 Quadratmeter. Der Verkauf von Getränken in der gleichen Liegenschaft ist damit zukünftig nicht mehr vorgesehen.
Gleichzeitig soll auf dem Grundstück ein Getränkemarkt mit einer Größe von 28 auf 27,5 Meter errichtet werden mit einer Verkaufsfläche von 440 Quadratmetern. Dieser entsteht auf der bisherigen Parkfläche entlang der Bahnhofstraße. Er dient als Ersatz für den im Lebensmittelmarkt wegfallenden Getränkeverkauf.
Durch den Bau reduziert sich allerdings die Zahl der Parkplätze auf 94 Stellplätze. Wie der Bauherr die "Grenztankstelle Wasserbillig-Mertert", mitteilte, seien allerdings gemäß der Stellplatz ermittlung für die Verkehrsflächen der beiden Märkte nur 44 Stellplätze gesetzlich vorgeschrieben. Bürgermeister Walter Ziegler (BNL) gestand, dass es deswegen an den Wochenenden schon mal eng werden könnte. Gemeinderat Christian Zehendner (CSU) sah den Verlust der Parkplätze als nicht so gravierend an, weil dort oft auch Lastwagen längere Zeit geparkt hätten. Durch den Wegfall dieser Parkplätze stelle sich allerdings die Frage, wohin die dann ausweichen sollen. Den beiden Bauanträgen wurde aber einstimmig Zustimmung erteilt.

Zu schnell unterwegs

Von den Gemeinderäten wurden zahlreiche Anfragen im Rat gestellt. Werner Schöpplein (BNL) brachte das Anliegen von Bürgern in der Stettfelder Straße vor, die sich ein Geschwindigkeitsmessgerät wünschen. Ziegler erinnerte daran, dass ein solches schon einmal aufgestellt war und wider Erwarten wenige Verstöße festgestellt wurden.
Das Problem seien fehlende Ausweichmöglichkeiten und dass die Straßen auf der einen Seite fast völlig zugeparkt seien. Es stelle sich die Frage, ob man an bestimmten Stellen nicht ein Halteverbot einrichten müsse, um Ausweichmöglichkeiten zu bieten.
Reinhold Strätz (BNL) informierte, dass man im Kindergarten zum 1. September die Beiträge erhöhen müsste und diese Mitteilung auch an die übrigen Kindergärten gehen sollte. Dabei erhielt man die Information dass auch im katholischen und evangelischen Kindergarten ein solcher Schritt gegangen wird.
Die Ausstattung mit einem "schnellen" Internet interessierte Ortssprecherin Anette Kutzner aus Schönbach. Der Bürgermeister teilte mit, dass große Teile der Gemeinde schon damit ausgestattet seien, wenn auch sehr unterschiedlich. Im Moment sei eine neue Förderkulisse beschlossen worden und der Bedarf werde durch ein Ingenieurbüro des Landkreises überarbeitet. Ebelsbach erhalte eine Förderung von 90 Prozent und man gehe von einer Investitionssumme von 630 000 Euro aus. Allerdings wollte er keine Prognose abgeben, bis wann alle Maßnahmen erledigt sein könnten.