Das Fazit in zwei Worten: Einfach Spitze. Die ESC-Jugend hat es tatsächlich geschafft und ist nach einem letztlich deutlichen 4:1-Erfolg in einem hochklassigen "Endspiel" gegen den zuvor punktgleichen Nachwuchs der Bayreuther "Tigers" Meister der Gruppe 5 der Landesliga.
Die Jungs um Trainer Martin Reichert haben sich somit für die Aufstiegsrunde zur Jugend-Bayernliga qualifiziert, die nach der Auslosung durch den Bayerischen Eishockeyverband (BEV) am kommenden Wochenende beginnt. Vor der stattlichen Kulisse von 150 Zuschauern entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Demzufolge endete dieser Abschnitt torlos. Gleich nach dem ersten Seitenwechsel wurde dann Michael Stach unsanft von den Beinen geholt und erhielt einen Penalty zugesprochen, den der Angreifer auch eiskalt verwandelte (21.). Danach legte Bayreuth einen Zahn zu. Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeigte sich, dass Michael Tscherepanow im Tor der "Hawks" einen starken Tag erwischt hatte. Nur ein verdeckter Weitschuss konnte Tscherepanow im zweiten Drittel überwinden.
Im letzten Drittel gaben die Nachwuchscracks des ESC nochmal alles. Es dauerte allerdings bis zur 50. Minute, ehe Manuel Kurz mit einem sauberen Schlenzer in den Winkel traf. Danach rannte Bayreuth verzweifelt an. Mit einem Konter und einem schönen Zuspiel, wiederum von Kurz, erzielte Michael Stach dann den dritten Treffer für die "Hawks" und entschied gleichzeitig das Spiel (57.). Zwar versuchten die Oberfranken weiterhin alles und nahmen ihren Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis - ohne Erfolg. Statt dessen fand Fabian Vollert die Lücke und erzielte kurz vor dem Ende ein "Empty-net"-Tor zum Endstand. rn