Welche Faktoren entscheiden darüber, dass jemand bereit ist, sich eine Elektronik an den Duschkopf zu installieren, mit der er seinen täglichen Warmwasserverbrauch kontrollieren kann? Die junge Wissenschaftlerin Liliane Ableiter hat über 700 Haushalte in einer zweimonatigen Feldstudie befragt und die Rückmeldungen ausgewertet.
Ergebnis: Entscheidend für die Akzeptanz und damit die Kaufentscheidung sind der Energiesparnutzen und der Spaß beim Einsatz des kleinen Geräts. Älteren Anwendern ist der Nutzen, jüngeren der Spaß besonders wichtig. Mit diesen Informationen wird eine bekannte Firma nun ihr Marketing neu ausrichten.
Liliane Ableitner ist Absolventin der Universität Bamberg und hat zusammen mit Philipp Neugebauer, ebenfalls von der Uni Bamberg, den Absolventenpreis 2016 des IT-Cluster Oberfranken (ITCO) gewonnen. Ableitner erhält den Preis für ihre Masterarbeit zur Technologieakzeptanz bei persönlichen Informationssystemen, Neugebauer für seine Masterarbeit zum Leistungsvergleich verschiedener Datenbankkonzepte beim Einsatz in der Cloud. Das Preisgeld für beide Sieger beträgt jeweils 2500 Euro.
Den zweiten Platz (Preisgeld: 1000 Euro) belegt André Pieger - auch er Absolvent der Universität Bamberg - mit seiner Masterarbeit über Einsatzmöglichkeiten der Kanban-Methode im IT-Störungsmanagement (IT-Incident Management). Die Entscheidung fällte eine Jury aus Wirtschaft und Hochschulen. Finale und Preisverleihung fanden bei der Firma Brose in Bamberg statt.
Datenbestände von Unternehmen und Privatpersonen befinden sich heute immer weniger auf lokalen Servern und Festplatten. Mehr und mehr Daten wandern über den Internetanschluss auf Speicherplätze außerhalb der eigenen vier Wände, in die sogenannte Cloud. Eine schnelle Datenverbindung vorausgesetzt, kommt es für die Leistungsfähigkeit von Datenbanken in der Cloud vor allem auf das eingesetzte Datenbankkonzept an. Philipp Neugebauer hat zusammen mit dem IT-Dienstleister Nubibase aus Schweinfurt verschiedene mandantenfähige Datenbankkonzepte auf ihre Leistungsfähigkeit getestet. Ergebnis ist ein Stärken-Schwächen-Profil der verschiedenen Ansätze nach Speicherplatzbedarf sowie Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Damit erhalten Unternehmen differenzierte Einsatzempfehlungen für verschiedene Datenbankarchitekturen entsprechend der Anforderungen ihrer Kunden und ihres Geschäfts.
Im Verein IT-Cluster Oberfranken e.V. haben sich Unternehmen und Institutionen aus ganz Oberfranken zu einem regionalen Branchen-Netzwerk zusammengeschlossen. Weitere Informationen unter www.it-cluster-oberfranken.de. red