Zum Leserbrief "Hoffen auf Frieden im Dorf" (BR vom 19. Dezember, Seite 14) erreicht uns folgende Zuschrift:

Mit einer zynischen Scheinheiligkeit ohnegleichen erdichtet der Zählkandidat auf der Untersteinacher SPD-Gemeinderatsliste Herbert Schmidt in seinem Leserbrief ein schemenhaftes "Hoffen auf Frieden im Dorf". Jedoch bewirkt er seinerseits - ohne ein einziges sachbezogenes Argument - mit einem Rundumschlag aus ungehobelten Herabwürdigungen und polemischen Anfeindungen gegen Andersdenkende genau das Gegenteil:
Denn die markante Wortwahl seiner Sprache, mit der er den politischen Gegner überzieht, entlarvt den eigenen wenig friedlichen Charakter des Leserbriefschreibers selbst: In bissigem Tonfall akzentuiert er (wörtlich) "Feldzüge, Angriffe, Hass, Erbärmlichkeit, einflüstern, anfeuern" - und er schreckt hierbei nicht einmal vor der Verletzung religiöser Gefühle zurück.
Aber warum tut er das? Die Antwort liegt auf der Hand: Indem er sich krampfhaft bemüht, Ursache und Wirkung zu verdrehen, unternimmt Herbert Schmidt den absolut erfolglosen Versuch, von bestimmten Entwicklungen und Gegebenheiten in Untersteinach abzulenken. Gemeint ist jene dubiose Eigen-Gesetzlichkeit aus politischer Beliebigkeit und Willkür, die hier in einem Sumpf aus Parteien-Filz und Günstlings-Wirtschaft seit geraumer Zeit Wurzeln geschlagen hat.
Dabei ist die aktuelle "Swimmingpool-Affäre" bloß das neueste "Sahnehäubchen" des derzeit amtierenden Bürgermeisters.
Warum hat denn Bürgermeister Volker Schmiechen (SPD) seine Gemeinde-Bauhofarbeiter, die durchwegs auch Mitglieder der SPD sind, so rätselhaft fragwürdig abgemahnt? Warum ermittelt denn nun die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Untreue?
Das sind eben genau die peinlichen Fragen, die das Gemeinde-Oberhaupt, das sich zaghaft hinter der Barrikade "schwebendes Verfahren" verkriecht, ohne Antwort im Raum stehen lässt. Und aus den um ihn herum immer höher wogenden Wellen kann ihn auch seine Partei-Klientel nicht heraus ziehen.
Dennoch: Fröhliche Weihnachten allerseits und Frieden überall auf Erden!

Bernhard Herrmann
Untersteinach