von unserem Mitarbeiter Thomas Hümmer

Bad Staffelstein — Am Christkönigssonntag sind drei neue Ministranten für den Dienst in der Pfarrkirche St. Kilian begrüßt worden.
In Begleitung von Pfarrer Georg Birkel, über 20 Ministranten und den Gottesdienstbesuchern wurden Klara Klostermann, Johannes Müller und Moritz Hetzel in den Ministranten-Dienst aufgenommen.

Eltern haben abgeraten

Birkel bedauerte, dass anfangs viele Kommunionkinder, die Interesse für den Ministrantendienst gezeigt hätten, dann doch nicht dafür gewonnen werden konnten.
Als Gründe nannte er zum Beispiel die Eltern, die ihren Kinder davon abgeraten hätten. Eigentlich haben sich fünf Kommunionkinder bereit erklärt, Ministranten zu werden. Allerdings merkten zwei davon, dass es doch nichts für sie ist und sie sprangen wieder ab, sagte der Pfarrer. Dennoch freute er sich über die drei "Neuen", die sagen, ich will Gott dienen.
"Wer Gott dienen will, braucht Mut und Zuversicht", sagte Birkel. "Eine Stunde in der Woche Ministrantendienst ist doch nicht viel. In dieser Stunde ohne Vereine, Computer oder Facebook kann Großes geschehen, sagte der Pfarrer.

Symbole vor dem Altar

Birkel bedankte sich bei Tina Müller, Julia Ahles, Alexander Kestel, Tina Liebl und Johannes Böhmer, die mit den neuen Ministranten geprobt und über Wochen hinweg auf diesen Tag vorbereitet haben. Sie legten symbolisch einen Ministrantenplan, ein Gebetbuch sowie einen Wecker vor dem Altar ab. Der Wecker zum Beispiel soll dazu dienen, dass die Kinder rechtzeitig zu ihrem Dienst kommen und nicht verschlafen. Zum Abschluss des Gottesdienstes erhielten die alten und neuen Ministranten Schokoküsse als süße Überraschung.