Das Schlosstheater Thurnau startet am Samstag, 8. Oktober, in die neue Spielzeit. Zum Auftakt gibt es die Premiere der fulminanten französischen Komödie "Venedig im Schnee" von Gilles Dyrek. Dabei erwartet die Besucher ein satirisches Stück voller Überraschungen und Wendungen, mit viel Wortwitz und Esprit.
Christoph und Patricia haben sich gestritten. Ausgerechnet jetzt will er sie seinen Freunden präsentieren. Also beschließt Patricia kein Wort zu sprechen. Doch als die Gastgeber die wortkarge, genervte Patricia missverstehen, sieht diese ihre Chance, dem Abend etwas Pep zu verleihen. Durch eine gezielte Lüge schlüpft sie in die Rolle der hilfsbedürftigen Migrantin und verleiht dem Treffen eine unumkehrbare Wendung.
Die Freunde sind begeistert, aktivieren umgehend ihre politisch korrekte Hilfsbereitschaft und überschütten das vermeintliche Kriegsopfer mit Nächstenliebe, bis sich die Situation ins Groteske steigert. Eine turbulente Komödie, in der das Publikum mehr weiß als die handelnden Personen und sich so über Missverständnisse und Verwechslungen amüsieren kann.
Weitere Premieren folgen am 27. November mit einem Wilhelm-Busch-Abend und am 14. Januar mit "Was Don Quichote gerne verschwieg", hinzu kommt am 3. Dezember die Wiederaufnahme von "Oskar und die Dame in Rosa". red