von unserem Mitarbeiter Paul Pöhlmann

Gößmannsberg — Die Flurbereinigung mit Dorferneuerung in Wüstenstein, Gößmannsberg, Draisendorf und Rauhenberg befindet sich auf der Zielgeraden. In der jüngsten Sitzung des TG-Vorstands unter der Leitung von Oskar Deglmann vom Amt für ländliche Entwicklung wurde das von Ingrid Saal erarbeitete Bewirtschaftungs- und Sicherungskonzept an den Markt Wiesenttal übergeben.
Es umfasst die Bereiche Dolinenschutz, Erosionsschutz, Renaturierungen, Landschaftsschonende Wegeplanung, schonender Umgang mit Heckenstrukturen sowie die Ausweisung von Uferschutzzonen an der Aufseß. Wichtig erschien dabei unter anderem die Sicherung einer Doline nordwestlich von Gößmannsberg. Ausgewiesen wurden dazu Schutzflächen und vorgeschaltete Absetzbecken für das Oberflächenwasser, bevor es über einen Ponor im Karst verschwindet.


Schutz vor Erosion

Für den Erosionsschutz wurden in der Neuverteilung rund 1,4 Hektar Flächen mit dem Einbau von Rückhaltebecken ausgewiesen.
Der Humus soll dadurch nicht ins Tal der Aufseß abgeschwemmt und eine damit verbundene Verschlämmung der Gewässer verhindert werden. Im Westen von Draisendorf erfolgte die Schaffung einer Feuchtwiese in Ergänzung zur Renaturierung der Aufseß. TG- Vorsitzender Deglmann hob einmal mehr die "landschaftsschonende Wegplanung" im gesamten Bereinigungsgebiet hervor. So wurden die Wege ohne Wegseitengräben gebaut, damit kein Oberflächenwasser gesammelt wird und abfließt, sondern in den angrenzenden Äckern, Böschungen und Banketten versickert.
Schwerpunktmäßig wurden in der Neuverteilung neue Grenzen auf vorhandenen Stein- und Heckenstrukturen gelegt. Das Wasserwirtschaftsamt erhielt eine Neuzuteilung von rund 11,5 Hektar zur Anlegung von Uferschutzstreifen im Aufseßtal.