Bereits zum 13. Mal hatten die Vereinigten Raiffeisenbanken zum traditionellen Frühlingskonzert in die Jahnhalle Forchheim eingeladen. Vor Beginn war das Lampenfieber der jungen Künstler zu spüren. Dann ging es los. "Hier, da, beim Fischertanz bin ich mit meiner Klasse dran", gab der achtjährige Tim aus der Martinsschule den Startschuss für das Programm, das die Jungen und Mädchen der sechs Forchheimer Grundschulen gestalteten.
Den Auftakt machte die Rhythmusgruppe Rattabonga der Grundschule Buckenhofen-Reuth unter der Leitung von Gitta Lauger. Sie entführte die Gäste nach Afrika.


Bläser und Beethoven

Die Bläsergruppe aus der gleichen Schule überraschte mit Beethoven. Eine kleine Kornett-Bläserin erzählte, dass die meisten Kinder erst seit einem halben Jahr ihr Instrument spielen. Almut Huberth und Helga Stumpf können stolz auf ihre Schüler sein.
Dann stürmten die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Forchheim-Reuth auf die Bühne. Auf ihren knallgelben T-Shirts prangte das kunterbunte Logo ihrer Schule. Unter der Leitung von Magdalena Reghenzani sang der Schulchor und benutzt den eigenen Körper als Schlaginstrument.
Weiter ging es mit den "Dance Music Kids" aus der Grundschule Hallerndorf. Der Schulchor wurde von Maria Dösch geführt und von Claus Gebhard am Klavier begleitet. Der Song "Spürst du sie, fühlst du sie, die Musik? steckte an.
Die Kleinen der Adalbert-Stifter-Grundschule spielten anfangs nervös an den Haaren, kicherten und schubsten sich, doch als Julia Deutsch diktierend die Hände hob, wurde die Nervosität zur Konzentration. Bei jedem Lied spürte man die kindliche Freude an der Musik, die keine Sprachbarrieren kennt.
Danach war die Martinsschule dran. Der erste Tanz, so moderiert eine der Schülerinnen, bestand aus selbst entworfenen Sequenzen. Der zweite war ein taiwanischer Fischertanz, der äußerste Konzentration forderte, da es nicht einfach war, sich zwischen den Rundhölzern zu bewegen, die von den knieenden Kindern im Takt auf den Boden geschlagen wurden.
Unter der Leitung von Mareike Eichfelder spielte die Orff-Gruppe der dritten und vierten Klassen "Le basque".
Den Schlusspunkt setzte die Anna-Grundschule. Doch vor den Darbietungen baten Heike Wentzel und Regine Lüttich darum, für Philip ein Geburtstagsständchen zu singen. Publikum und Schüler sangen für den kleinen Geiger "Happy Birthday" und "Alles Gute für dich". Philip strahlte und trat dann bescheiden in seine Schülergruppe zurück, deren Gitarrenspieler erst seit Oktober die Saiten zupfen.
Am Ende des gelungenen Musikabends überreichte Direktor Rainer Lang, der eingangs auch stellvertretenden Landrat Edgar Büttner begrüßt hatte, an die jeweiligen Schulleite r Geldspenden und Blumen.
Dann bat er alle Teilnehmer noch einmal zum großen Finale auf die Bühne. Nach dem gemeinsamen Abschiedslied spendeten die Zuschauer donnernden Applaus. Cornelia Schmitt