von unserem Mitarbeiter Bertram Wagner

Bamberg — Mit Heinz Dobrzanski feiert am morgigen Freitag einer der bundesweit erfol g reichsten Basketball-Betreuer von Schulteams seinen 70. Geburtstag. Obwohl "Dobro" offiziell längst seine Pension bekommt (sein gesetzlicher Ruhestand wurde zweimal hinausgeschoben), prägt das Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg (DG) nach wie vor seinen Alltag: als Aushilfskraft und als erfolgreicher Coach der Basketballer. Die "DG-Institution" setzte erst jüngst ein weiteres Ausrufezeichen: Vizemeister beim Bundesfinale in Berlin. Er schaffte 20 Mal den Sprung in die Hauptstadt zur bedeutendsten nationalen Schulsportveranstaltung, konnte dabei drei deutsche Titel erringen und weitere sechs "Stockerlplätze". Zahlreiche bayerische Meistertitel runden das Bild ab. Als "Schmankerl" aus Hunderten von Schulbegegnungen berichtet er von einem DG-Spiel gegen Würzburg, als man Dirk Nowitzki auf zwei Punkte halten konnte. Auch wenn er nach den Basketballanfängen in der Schule als Aktiver über die Kreisliga (VfL Jahn Bamberg) nicht hinauskam, geht er noch regelmäßig in Freizeitteams ("Flower power") und Einlage-Partien auf Korbjagd. Auch als Vereinstrainer und Schiedsrichter hat er sich einen Namen gemacht. Bis zu seinem 25. Lebensjahr spielte er zudem erfolgreich Fußball. Als Schüler begann er beim 1. FC Bamberg und schaffte für zwei Spielzeiten den Sprung in die Bayernliga (damals zweithöchste Liga), ehe er studienbedingt seine Fußballer-Laufbahn in der "Reserve" ausklingen ließ. Der aktive 70-Jährige trat vor über vier Jahrzehnten als Studienreferendar ins Pädagogische Seminar am DG ein, wurde ein Jahrzehnt später Studiendirektor und bildete als Chemie-Seminarlehrer unzählige Referendare aus.