Marktrodach — Traditionell fand zu Beginn des neuen Jahres die Dienstversammlung der Feuerwehr Marktrodach statt. Die motivierte und gut ausgebildete Mannschaft erfuhr einen leichten Zuwachs auf 74 Aktive - davon 13 Damen. Kommandant André Kestel ließ das Dienstjahr 2014 Revue passieren. Bei 26 Einsätzen wurde nahezu jedes Szenario mit Groß- und Waldbrand, Verkehrsunfällen, Ölspuren, Türöffnungen, Erste Hilfe, Tierrettung bis hin zu unterschiedlichsten Sicherheitswachen abgearbeitet.
Zusammen mit den jeweils doppelt abgehaltenen Übungen und Ausbildungen wurden 2643,20 registrierte Stunden ehrenamtlich geleistet. Nach Weiterbildungen und Leistungsprüfungen wurden Vincent Kirschner zum Feuerwehrmann, Frank Müller zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Der Gruppenführer Andreas Zottmann übernahm die Funktion des Atemschutzbeauftragten von Werner Heinisch, der dieses Amt seit fast 20 Jahren ausübte, und wurde zum Löschmeister ernannt, Christian Kahl zum Oberlöschmeister (Zugführer). Dienstaltersabzeichen für 10 Jahre Feuerwehrdienst erhielten Julia Holzmann und Sebastian Böhm, für 20 Jahre Alexander Gareis, für 30 Jahre Werner Schwarz und Peter Wich-Glasen. Ein besonderes Highlight war die Ehrung von gleich drei Feuerwehrkameraden für 40-jährige aktive Dienstzeit mit dem staatlichen Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold, die von Landratstellvertreter Bernd Steger zusammen mit KBI Hans-Ulrich Müller und KBM Hans Stumpf durchgeführt wurde.

Drei neue Ehrenmitglieder

In der sich anschließenden Jahresversammlung des Feuerwehrvereins wurden die drei Geehrten Frank Barth, Heinrich Dennewill (bereits Ehrenvorsitzender) und Hans-Heinrich Seidel zu Ehrenmitgliedern ernannt und mit einem Geschenk bedacht. Der Vorsitzende Hans-Ulrich Müller ging in seinem Bericht auf die vielfältigen Aktivitäten neben dem aktiven Dienst ein, wie etwa Kameradschaftsabend, Himmelfahrtswanderung, Florianstag, Hallenfest, Flößerfest, Einweihung des Gerätewagens Logistik und die Gründung der Kinderfeuerwehr.
Letztere findet regen Zuspruch und ist mit 23 Kindern bereits eine feste Größe in der Feuerwehrfamilie geworden. Gleichzeitig führt sie Kinder optimal an die Jugendfeuerwehr heran, die sich über eine personelle Verstärkung freut. Die Jugendbetreuer investieren enorme Zeit und Energie in die Ausbildung und in Freizeitaktivitäten für die Jugendgruppe - ein besonderes Ereignis wird der diesjährige Kreisleistungsmarsch im Juli sein, der in Marktrodach stattfindet.
Bürgermeister Norbert Gräbner zeigte sich erfreut und beeindruckt, welche Leistungen die Freiwilligen im Feuerwehrdienst, in Einsatz und Ausbildung, aber auch in der aktiven Nachwuchsgewinnung erbringen. Für die gute Zusammenarbeit dankte er Mannschaft und Führung der Wehr, die auch stets die finanzielle Leistungsfähigkeit der Marktgemeinde im Blick hat. red