Bamberg — Bei den oberfränkischen Hallenmeisterschaften der Tennisjugend haben Spieler aus sechs verschiedenen Vereinen Titel für sich verbucht. In den Hallen des TC Grün-Weiß Bayreuth und des TC Rot-Weiß Bayreuth gewannen der TC Bamberg und der TC GW Bayreuth jeweils drei Altersklassen, der TC WB Thurnau, die Coburger Turnerschaft, der TC WR Coburg und Baur SV Burgkunstadt jeweils eine Altersklassse.
In der Königsdisziplin Herren U21 wurde Marcel Strickroth (TC Bamberg) seiner Favoritenrolle gerecht. Er schlug im Halbfinale Stefan Uhl (EC Erkersreuth) 6:1, 6:1 und im Endspiel Premysl Trnka (TC Fichtelgebirge) mit 6:3, 7:6.
In der Altersklasse U16 männlich gewann mit Ben Tito Müller (TC WR Coburg) ebenfalls der Top-Gesetzte. Im Halbfinale gegen Sascha Seebauer (TC Hof) hatte er bei seinem 0:6, 7:5, 10:8-Erfolg schwer zu kämpfen, das Finale gegen Jonathan Suppelt (TC WR Coburg) gewann er dafür deutlich mit 6:1, 6:2.
Im Jeder-gegen-Jeden-Modus wurde die Altersklasse U16 weiblich ausgetragen. Es entwickelte sich ein Duell zwischen Rebecca Knöffel (TC Bamberg) und Emma Zenk (TC WB Thurnau) um den Titel. Weil Zenk eine 6:0, 2:0, 40:0-Führung nicht ins Ziel bringen konnte und mit 6:0, 6:7, 8:10 unterlag, holte sich Knöffel dank eines beachtlichen Kampfgeistes den Titel. Lara Baumgärtner (MTV Bamberg) wurde Dritte.
Mit Florian Wüst (TC Hof) und Fedor Richter (TC GW Bayreuth) zogen in der Altersklasse U14 männlich die beiden Favoriten ins Endspiel ein. Während Wüst im Halbfinale Hannes Kern (TC WR Coburg) mit 6:2, 6:2 schlug, gewann Richter gegen Steven Stasiuk (MTV Bamberg) mit 6:2, 6:0. Im Finale gab Wüst beim Stand von 4:4 auf.
Eine Überraschungssiegerin gab es in der Altersklasse U14 weiblich. Die ungesetzte Oliwia Kempinski (TC GW Bayreuth) setzte sich nicht nur im Halbfinale mit 7:5, 7:5 gegen die an Nr. 2 gesetzte Pauline Fahr (TC WR Coburg) durch, sondern gewann auch das Endspiel gegen die Topgesetzte Ann-Christin Jüngling (TC WB Thurnau) mit 6:2, 6:1.
Hochklassig war in der Altersklasse U12 männlich das Finale zwischen den beiden Favoriten Alen Mujakic (Coburger Turnerschaft) und Lukas Köhler (MTV Bamberg). Mujakic, der zuvor Moritz Henkel (TC WR Coburg) mit 6:1, 6:3 ausgeschaltet hatte, erwischte den besseren Start und führte schnell mit 5:1. Köhler, der 6:2, 6:0-Halbfinalsieger über Max Bergmann (TC Münchberg), kämpfte sich zurück, schaffte das 5:5, musste sich anschließend aber mit 5:7, 4:6 beugen.
Souverän gewann Noah Schmiedel (Baur SV Burgkunstadt) die Altersklasse U10 männlich. Sowohl gegen Simon Freiberger (TC GW Bayreuth) im Halbfinale als auch gegen Gabriel Novikov (TSV Hof) im Endspiel gab er jeweils nur fünf Spiele ab. Gleiches gilt für Annabell Seelmann (TC Bamberg) in der Altersklasse U10 weiblich. Sie schlug in der Vorschlussrunde Julia Bergmann (TV Haßfurt) mit 6:4, 6:3 und Emily Fischer (SV Steppach), die vorher gegen Alea Kölbl (TC Hallstadt) gewonnen hatte, im Finale mit 6:2, 6:2.
Ein sehr ansehnliches Endspiel boten Adrian Walter (MTV Bamberg) und Lasse Höhn (TC WB Thurnau) in der Altersklasse U9 männlich. Während Walter durch ein 7:5, 6:3 über Finn-Lennart Koch (TC WR Coburg) ins Endspiel eingezogen war, hatte Höhn Lukas Denk (MTV Bamberg) mit 6:2, 6:2 besiegt. Beide glänzten nicht nur mit einem soliden Grundlinienspiel, sondern streuten auch immer wieder Netzangriffe mit ein. Letztlich gewann Höhn mit 6:2, 6:3. Dritter wurde Koch.
Nur drei Teilnehmerinnen gab es in der Altersklasse U9 weiblich. Isabella Lettieri (TC GW Bayreuth) siegte vor Hannah Roßmerkel (TC WB Thurnau) und Nephyteria Matthews (TC Bamberg).
Die Nebenrunde U10 männlich gewann Sebastian Popp (TSV Melkendorf), die Nebenrunde U12 männlich Maximilian Funk (TC Münchberg). fw