Herzogenaurach — Die Shorthorns anno 2015/2016 sind eine komplett andere Mannschaft. Nach dem Rückzug der Basketballerinnen aus der 1. Regionalliga startet die TS Herzogenaurach in neuem Gewand in der Bayernliga, wo bisher die zweite Garde antrat.

TS Herzogenaurach -
TV Schwabach II

Die ist vom Niveau her nur marginal unter der Regionalliga anzusiedeln und so können sich die Herzogenauracher Basketball-Enthusiasten weiter auf attraktiven Sport einstellen. In der Vorbereitung schlugen sich die Shorthorns auch gegen Liga-Konkurrenten durchweg erfolgreich. Am kommenden Sonntag um 15 Uhr wird es für die Aurachstädterinnen ernst. Zum Derby empfangen sie in der Sporthalle der Mittelschule die Damen aus Schwabach.
Viel wird auf Spielmacherin Barbara Hartz ankommen, die einst in der 2. Bundesliga agierte und zu den Top-Spielerinnen der Liga zählen dürfte. Die Herzogenauracher Basketball-Legende Ricci Eiser soll das junge Team mit ihrer Erfahrung stabilisieren und in den entscheidenden Momenten Verantwortung übernehmen. Mit Eva Haberzettel und Rückkehrerin Annika Babler stehen zwei weitere Reckinnen im Aufgebot der TSH, sodass die ansonsten recht junge Mannschaft genügend Erfahrung aufbieten kann.
Völlig unbekannt ist dagegen, in welcher Formation die Schwabacherinnen antreten werden. "Wir haben eine schlagkräftige Mannschaft, die mit jedem Gegner in dieser Liga mithalten kann", sagt Trainer Markus Schönmüller. "Wir wollen gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen setzen und die Schwabacher mit null Punkten nach Hause schicken." pes