Frohnlach — "Auch wenn uns zur Landesliga-Heimpremiere mit dem Meister der Bezirksliga Ost aus Kasendorf ein weiterer schwerer Brocken erwartet, werden wir alles versuchen, um mit den eigenen Fans im Rücken die ersten Zähler einzufahren", freut sich Alexander Schalk, der Co-Trainer der U23 des VfL Frohnlach auf das Aufsteigerduell. Dass dieses Vorhaben kein leichtes Unterfangen wird und dass kleinere Fehler auf Verbandsebene sofort ausgenutzt werden, erfuhr die Rasselbande der Blau-Weißen bereits in ihrem Auftaktmatch beim ASV Pegnitz auf knallharte Weise. "In dieser Partie hatten wir es mit einem etablierten Landesligateam mit einem sehr erfahrenen Trainer zu tun, das uns die nötige Cleverness voraus hatte und unsere Fehler eiskalt bestrafte", erinnert sich Schalk an das 1:3 beim letztjährigen Tabellenneunten.
Einen erfolgreicheren Start erwischte der heutige Gegner der VfL-Reserve, der für viele überraschend vor heimischer Kulisse mit Dergahspor Nürnberg einen der Mitfavoriten auf den Titel mit 2:0 nach Hause schickte. Dabei spielte es Kapitän Ellner & Co. jedoch in die Karten, dass die ambitionierten Gäste nach einem frühen Platzverweis über eine Halbzeit in Unterzahl agierten. In der Folge konnte sich die Truppe aus dem Kulmbacher Land auf ihre stabile Defensive um ihren starken Schlussmann Eck sowie auf zwei sichere Elfmeterschützen verlassen. Schalk weiß um die Stärken der Mannschaft von Coach Markus Taschner: "Die SSV-Kicker werden sicher wieder alles daransetzen, uns nicht ins Spiel kommen zu lassen und so selbst über ihren Toptorjäger Andreas Pistor zu schnellen Abschlüssen zu kommen." Der 17fache Torjäger der Vorsaison war auch schon wieder in der ersten Begegnung der neuen Spielzeit erfolgreich. In Nichts nach stand dem Angreifer der Kasendorfer dabei auf Seiten der VfL-Youngster Dominic Graf, der sich beim Landesligadebüt mit dem Ehrentreffer in seine Rolle als neuer Goalgetter einführte.

FC Redwitz aktuell

Der Start in die neue Saison mit dem 1:0-Sieg über den TSV Kirchenlaibach ist geglückt. Nun müssen die Redwitzer heute, 18.30 Uhr, bei der 2. Mannschaft des SV Seligenporten antreten.
Seligenporten ist ein Ortsteil des Marktes Pyrbaum in der Nähe von Allersberg. Die zweite Mannschaft wurde in der vergangenen Saison Meister in der Bezirksliga Mittelfranken und schaffte damit den Aufstieg in die Landesliga. Diese "Zweite" des SVS ist schwer einzuschätzen, weil ab und an auch Spieler vom Regionalliga-Team für die Reserve abgestellt werden. Der Saisonauftakt war allerdings nicht so gut, denn das jüngste Spiel beim SC Feucht wurde mit 1:3 verloren.
Der Sieg der Redwitzer am vergangenen Samstag hat der Truppe um Trainer Uwe Kalb viel Selbstvertrauen gegeben. Diesen Schwung will man nach Seligenporten mitnehmen und dort nachlegen. Es wird nicht einfach werden, denn zu den schon verletzten Daniel Dinkel und Stefan Leffer kommt Michael Leffer noch dazu. Trainer Uwe Kalb ist gefordert, seine Mannschaft richtig einzustellen, um den nächsten Punkt auf die Habenseite zu bringen.

SV Friesen aktuell

Der SV Friesen empfängt heute zum ersten Heimspiel den Bayernliga-Absteiger aus Selbitz. Vor heimischem Publikum soll die 0:4-Niederlage zum Saisonauftakt in Vach korrigiert werden. Die Mannschaft des neuen Trainers Andreas Lang peilt gegen Selbitz auch die ersten eigenen Tore an. Ob es mit den ersten Punkten klappt, bleibt abzuwarten. mb