von unserer Mitarbeiterin  Gabi Arnold

Niederfüllbach — Die Gemeinde ist auf die Ankunft von Flüchtlingen vorbereitet. Die ehemalige Schule ist soweit hergerichtet, dass sie kurzfristig bezogen werden kann.
Wie Bürgermeister Martin Rauscher (ÜWG) bei der Sitzung am Montagabend informierte, wurden in den Klassenzimmern 50 Feldbetten aufgestellt. Toilettenanlagen vorhanden, ein Duschcontainer wurde vor dem Eingang des Gebäudes installiert. Vertreter des Gesundheitsamtes haben laut Rauscher das Gebäude und die Räume bereits besichtigt.
Wann die voraussichtlich 50 Flüchtlinge aus dem Kosovo dort genau einziehen, dies konnte Rauscher noch nicht sagen. Zunächst werde die Frankenhalle in Neustadt ausgelastet. Diese biete für 170 Menschen Platz. Im Moment sind dort 48 Personen beherbergt. Frank Gallinsky (CSU) bat darum, die Brandsicherheit des Schulhauses zu prüfen. Laut Tina Großmann (ÜWN) habe man ursprünglich mit einer Familie gerechnet und Überlegungen angestellt, wie diese in die Gemeinde integriert werden könne. "Jetzt haben wir eine völlige andere Situation und müssen umdenken", so die Gemeinderätin. Fakt sei es aber, dies bestätigten die Räte, dass in Niederfüllbach wie in Neustadt Vereine helfen möchten. Einige der Räte sind über die Vorgehensweise verärgert und kritisierten vor allem mangelnde Informationen. Gallinksy: "Wir haben das nicht aus erster Hand, sondern aus der Zeitung erfahren."
Die CSU will sich nicht damit abfinden, dass die ÜWN entgegen ihrem Wahlversprechen eine Änderung der Buslinie nun ablehnt. Durch eine neue Linienführung sollte das Neubaugebiet angebunden werden. Die Pläne wurden aber wegen hoher Kosten auf Eis gelegt. Nun forderte die CSU-Fraktion mit ihrem Sprecher Kilian von Pezold eine Stellungnahme des Bürgermeisters. Die Antwort kam von Thomas Schöllchen (ÜWN), er betonte, dass die Anbindung nach wie vor das Ziel der Überparteilichen sei, stellte aber klar: "Ein Wahlziel muss nicht unbedingt im ersten Jahr umgesetzt werden." Wenn die Anbindung an die Kreisstraße CO 12 realisiert werde, da könnte das Neubaugebiet "im Paket" mit angeschlossen werden.
Sehr erfolgreich verläuft in Niederfüllbach eine Aktion des Tierschutzvereins. Im Bereich des Einkaufszentrum sind bereits 14 junge Katzen eingefangen und kastriert worden, um eine weitere unkontrollierte Vermehrung zu stoppen. Der Tierschutzverein bittet für die Finanzierung um Spenden.