Bamberg — "Jedes Kind ist wichtig. Ich gehör dazu, du gehörst dazu", so sangen die Kinder des Kindergartens St. Franziskus zur Einweihung ihrer general-sanierten Kindertagesstätte in der Riemenschneiderstraße. Sie umfasst Plätze für zwölf Kinder, die beiden Kindergartengruppen beherbergen 60 Mädchen und Buben im Alter von 0 bis 6 Jahren. Pfarrer Günter Höfer von der Kath. Kirchenstiftung St. Heinrich, die Träger dieser Einrichtung ist, segnete in Anwesenheit von Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD), Stadträten, dem Jugendamt und vielen Eltern die neue Behausung.
"Die alte Bausubstanz war über 40 Jahre alt, sie musste generalsaniert werden und da haben wir gleich um eine neue Kindertagesstätte aufgestockt", erklärt der 90-jährige Kindergartenbeauftragte Johann Eckstein.

Nur noch die Mauern standen

Die Bauarbeiten, die im November 2012 begannen, verliefen problemlos: "Alle denkbaren Arbeiten wurden durchgeführt - von Erdarbeiten bis hin zu neuen Möbeln. Bis auf ein paar Wände hat zwischenzeitlich nichts mehr gestanden", so der Bauleiter Uwe Röschlaub. Währenddessen mussten die Kinder in einer "Ersatzunterkunft" aus Containerteilen auf dem Gelände der benachbarten Heidelsteigschule spielen.
Kindergartenleiterin Anja Eideloth bedankte sich für die Finanzierung der Generalsanierung bei der Stadt Bamberg, die eine Million Euro zur Verfügung stellt, beim Erzbischöflichen Ordinariat (200 000 Euro) sowie bei der Pfarrei St. Heinrich (150 000 Euro).

Erziehung in Projekten

So können die Kinder nun weiterhin ganzheitliche Erziehung und Wertschätzung erfahren - wie beispielsweise in verschiedenen Projekten: dem Koch- und Backprojekt oder beim Experimentieren. Die "Ergebnisse" stellte der Kindergarten voller Stolz in seinen Räumen aus. Eine Zaubershow begeisterte am Festtag ebenso Jung und Alt, beim Mandala-Malen und Leseraupen-Basteln wurde viel gelacht. Ein großes Bingo-Spiel, eine Lesestunde und verschiedene Spielstationen im Garten rundeten das Einweihungsfest hervorragend ab.
Doch auch die WM wurde nicht unter den Tisch gekehrt. Mit einem Lied der Kindergartenkinder, zu dem sie Flaggen verschiedenster, in ihrer Einrichtung beherbergter Nationen schwenkten, verbanden sie Weltmeisterstimmung und Wertschätzung: "Guten Morgen" hieß der Song, der Textteile in Deutsch, Englisch, Türkisch und vielen weiteren Sprachen enthielt. ct