Die Wunschbaum-Aktion des Kreisjugendamtes am Landratsamt Haßberge nähert sich dem Ende. Auch in diesem Jahr war der Zuspruch aus der Bevölkerung riesig, wie die Behörde mitteilte. Kein Wunschzettel blieb am Baum hängen. Innerhalb weniger Tage wurden alle Wunschzettel von Bürgern aus dem Landkreis Haßberge und auch aus angrenzenden Gemeinden abgenommen. An dieser Aktion beteiligten sich auch wieder Kindergärten, Schulen und Firmen mit Geld- und Sachspenden.
Die Aktion lief so: Ziel war, Kinder aus dem Landkreis Haßberge, für die aufgrund ihrer finanziellen Situation Geschenke nicht selbstverständlich sind, zu Weihnachten einen besonderen Wunsch zu erfüllen. Die Wünsche der Kinder wurden auf einen Wunschzettel geschrieben und an die Bäume gehängt. Wer den Kindern zu Weihnachten einen besondere Freude machen wollte, konnte einen Wunschzettel pflücken, das Geschenk besorgen und abgeben.
Bemerkenswert war laut Landratsamt auch die große Spendenbereitschaft der Mitarbeiter der Firma FTE automotive Ebern, der Stadtverwaltungen Ebern und Hofheim und des Landratsamts Haßfurt. Weitere tatkräftige Unterstützung leisteten Landrat Wilhelm Schneider, Bürgermeister Wolfgang Borst (Hofheim) und Bürgermeister Jürgen Hennemann (Ebern).
Die Wunschliste war lang: Bücher und Brettspiele sowie Spielzeugautos und Puppen, aber auch Kleidung und Schulsachen sind nur ein kleiner Auszug daraus. Über 300 Päckchen stapelten sich unter den Wunschbäumen der Stadt Hofheim, der Stadt Ebern, der Firma FTE automotive und im Landratsamt in Haßfurt.
Seit Mitte Dezember sind nun die Mitarbeiterinnen des Jugendamtes, Anja Zink, Annegret Hunger, Kathrin Finzel und Elisabeth Cichon, unterwegs und verteilen die Geschenke an die Kinder. Die beschenkten Kinder freuen sich riesig über die mit Liebe verpackten Ge-schenke und auch ihre Eltern sind dankbar über die Großzügigkeit der Mitmenschen. Dank der Hilfe vieler konnte die Weihnachtszeit zahlreicher Familien bereichert werden und zahlreiche Kinder am Heiligabend glücklich gemacht werden.