Wonfurt — Zur Jahresversammlung des Kleintierzuchtvereins Wonfurt traf man sich im Siedlerheim in Wonfurt. Der Verein zählt gegenwärtig 49 Mitglieder, darunter sieben Jugendliche. 2014 gab es eine Neuaufnahme und einen Austritt, wie der Vorsitzende Winfried Müller erklärte. Er erinnerte an Feste, Ausstellungen und Versammlungen.
Die Kleintierzüchter präsentierten ihre Tiere bei zwei Kreisversammlungen der Rassekaninchenzüchter in Haßfurt sowie bei der Bezirksversammlung in Rodenbach. Die beschickten Ausstellungen folgen beim Bericht des Zuchtwartes.

88 Tiere

Zuchtbuchführer Franz Schramm gab einen Bericht über das Zuchtjahr 2014. Es wurden 88 Tiere in fünf Rassen und Farbenschlägen von fünf Altzüchtern und einem Jungzüchter ins Zuchtbuch eingetragen und tätowiert. Das sind neun Tiere mehr als 2013.
Jugendleiter Edgar Hobner berichtete von sieben Jugendlichen im Verein. Leider sei nur einer aktiver Züchter und Aussteller. Winfried Müller gab einen Bericht über die 2014 beschickten Ausstellungen und die dabei erreichten Bewertungen.
Bei der Kaninchenjungtier-Gemeinschaftsschau mit Donnersdorf am 3. August in Wonfurt waren zum Jubiläum der Wonfurter (75 Jahre) 56 Tiere ausgestellt. Vergeben wurde 41 Mal sehr gut und zwölf Mal gut.
Der Landesverbandsehrenpreis ging an Winfried Müller auf Thüringer, der Kreisverbandsehrenpreis an Oswald Paschek auf Kleinsilber braun. Je einen Sonderehrenpreis erhielten Markus Schwinger auf Thüringer, David Höhn auf Kleinsilber havanna und die Zuchtgemeinschaft 101 Einstein auf Zwergwidder-Thüringer.
Bei der Thüringer Hauptclubschau am 18./19. Oktober in Großlangheim stellte Winfried Müller acht Tiere aus und errang mit 384 Punkten einen Pokal und mit 385,5 Punkten eine Medaille.
Im Dezember hielt bei der Bayernschau in Straubing der Erfolg an; Wonfurt stellte zwölf Tiere vor. Winfried Müller wurde mit 385,5 Punkten Landesmeister und mit 383 Punkten errang er einen Gegenstandsehrenpreis auf Thüringer. Der Jungzüchter David Höhn erreichte 378 Punkte mit seinen Kleinsilber havanna.