"Der Duft von Weihrauch: Geschichte, Botanik und aktuelle Aromaforschung" lautet der Name des Vortrags, den Johannes Niebler am Dienstag, 17. Januar 2017, um 19 Uhr im Erlanger Kollegienhaus, Universitätsstr. 15,( 1.OG, Hörsaal KH 1.020) halten wird.
Seit Jahrtausenden ist Weihrauch wichtiger Bestandteil von religiösen Zeremonien - von den Pharaonen über die
Römer und Griechen, bis hin zum Weihrauchfass, wie es noch heute in der katholischen Kirche Verwendung findet.


Einzigartiger Duft

Neue Untersuchungen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg haben jetzt die flüchtigen Inhaltsstoffe
von Weihrauch umfassend charakterisiert und den Geruch genauer unter die Lupe genommen.
Dabei zeigte sich laut der Universität, welche Vielfalt an Aromastoffen zu dem einzigartigen Duft beiträgt. Beim Räuchern werden weitere Substanzen neu gebildet, so dass der frische, harzige und zitrusartige Geruch nicht nur verstärkt, sondern auch verändert wird.
Johannes Niebler studierte Lebensmittelchemie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und
promovierte dort von 2012 bis 2016 in der Arbeitsgruppe Aromaforschung.
Er forschte zu den verschiedenen Sorten von Weihrauch, den darin enthaltenen Aroma-stoffen und Vorgängen beim Räuchern. In seinem Vortrag können sich Besucher auf einen Streifzug durch die abwechslungsreiche kulturelle Historie der wertvollen pflanzlichen Kostbarkeit aus dem Orient begeben und die Chemie des Geruchs näher kennenlernen. red