Einen nicht alltäglichen Festtag beging die Buttenheimer Feuerwehr im Beisein zahlreicher Ehrengäste. Die neue Feuerwehrfahne erhielt den kirchlichen Segen. Sie war nach dem Vorbild der alten Feuerwehrfahne angefertigt worden.
Das Vorgängermodell, das schon seit über 50 Jahren "seinen Dienst tut", ist in die Jahre gekommen und hätte dringend restauriert werden müssen. Einstimmig beschloss die Feuerwehr deshalb, eine neue Fahne anzuschaffen.
Für Kommandant Johannes Schuberth war das schon ein besonderes Erlebnis, insbesondere weil selbst die jüngeren Feuerwehrmitglieder das Votum uneingeschränkt mitgetragen haben. Dies auch in einer Zeit, in der auf Vereinsleben und Werte wie Zuverlässigkeit, Kameradschaft und Geselligkeit eigentlich nicht mehr so viel Wert gelegt wird. Für ihn ist die neue Fahne darüber hinaus "ein Zeichen der Erinnerung an besondere Ereignisse und eine Erinnerung an die Kameraden, die nicht mehr unter uns sind". Die alte Fahne bekommt nun ihren Ehrenplatz in der Feuerwehr.
Die Kosten für die Fahne brachte der Feuerwehrverein auf. Zusätzlich konnten Geldspenden akquiriert werden.
Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Buttenheimer Pfarrkirche St. Bartholomäus segnete Pfarrer Günther Seel die neue Fahne. Neben den Fahnenabordnungen der Ortsvereine und der Ortsteilfeuerwehren waren auch die Abordnungen der Patenvereine aus Bamberg, Hirschaid und Oberngrub vor Ort.
Besonders gefreut hat man sich über die Delegation der Feuerwehr aus Renzo Chienis, der italienischen Partnergemeinde, die mit ihrer Bürgermeisterin Piera Benedetti angereist war. Andrea Spörlein