Stettfeld — Was wäre die Adventszeit ohne Weihnachtsmärkte? Einer der besonderen Art findet seit 1993 im Stettfelder Ortskern rund um Rathaus und Kirche statt. Am ersten Adventssonntag, 30. November, um 15 Uhr wird der Markt mit dem Prolog des Weihnachtsengels eröffnet, der alle Gäste aus nah und fern begrüßt.
Angeboten werden in Handarbeit erstellte Adventskränze, Gestecke und Weihnachtsschmuck. Auch das Weihnachtshaus in der Schmiedsgasse öffnet seine Türen für die Liebhaber des Kunsthandwerks. Kulinarische Köstlichkeiten, mal süß, mal deftig, duftende Waffeln und Glühwein sollen den Gaumen verwöhnen. An der Losbude des Musikvereins gibt es Preise.

Krippenausstellung

Doch rund um den Weihnachtsmarkt wird noch mehr angeboten. Der heimatgeschichtliche Arbeitskreis präsentiert im Gemeindehaus eine sehenswerte Krippenausstellung aus privaten Schätzen.
Im Pfarrhaus steht für die Kinder ein großer Tisch zum Basteln bereit. Ein besonderes Angebot wartet in der Pfarrkirche auf Besucher, die es gerne ruhig und besinnlich lieben und den Advent mit meditativen Texten beginnen möchten.
Um 16 Uhr werden die Preise des Luftballonwettbewerbs der Stettfelder Bärentage vergeben. Dann heißt es Warten auf den Nikolaus, der um 18 Uhr Kinder bis acht Jahren beschenkt. In der Zwischenzeit spielt die Blaskapelle des Musikvereins, und der Kinder- und Jugendchor des Gesangvereins singt Lieder. cz